Navigation

BVZ 2009: Geschäftsentwicklung per Ende Oktober trotz Rezession auf Kurs (AF)

Dieser Inhalt wurde am 26. November 2009 - 08:10 publiziert

(Ergänzt um weitere Angaben, vor allem zu den Bereichen und zum Ausblick)
Brig (awp) - Die BVZ Holding AG sieht sich im laufenden Geschäftsjahr 2009 trotz weltweiter Rezession, ungünstiger Währungsentwicklungen sowie der Sorge vor der Grippe-Pandemie auf Kurs. Während das Gruppenreisegeschäft unter den erschwerten Marktbedingungen gelitten hat, konnten Steigerungen im Einzelreisegeschäft diesen Rückgang kompensieren. Das operative Ergebnis dürfte im Jahr 2009 dank Sparmassnahmen in etwa auf Vorjahreshöhe zu liegen kommen.
Die Matterhorn Gotthard Bahn habe in den Monaten Januar bis Oktober 2009 mit 5,12 Mio Bahnreisenden praktisch gleich viele wie im Vorjahr befördert, teilte das Walliser Transportunternehmen am Donnerstag mit. Bezogen auf die Fahrgäste sei die rückläufige Entwicklung bei Gruppenreisen somit durch die Einzelreisen ausgeglichen worden.
Die Markterlöse der Matterhorn Gotthard Verkehrs AG gingen dennoch um 5,8% auf 54,56 (57,92) Mio CHF zurück. Bereinigt um Sonderfaktoren - Verkauf von Land und Rollmaterial im Jahr 2008 im Umfang von 2,41 Mio CHF - betrug der Rückgang der Markterlöse immer noch 1,7%.
Unter den erschwerten Marktbedingungen hat vor allem der Glacier Express gelitten. Die Zahl der Gruppenreisenden sank dort per Ende Oktober 2009 im Vergleich zum Vorjahr um 10,7%. Der Rückgang der Einzelreisenden fiel mit minus 5,0% etwas moderater aus. Insgesamt erlitt der Glacier Express in den Monaten Januar bis Oktober einen Nachfrage-Rückgang von 8,1%.
Auch die Gornergrat Bahn verzeichnete Einbussen im Gruppengeschäft: Die Markterlöse aus dem Gruppenverkehr sanken um 8,7%. Dank der Steigerung im Einzelreisegeschäft sank die Anzahl der Reisenden in der Berichtsperiode um lediglich 1,0% auf 1,56 Mio. Dabei habe das Geschäft vor allem von den guten Witterungsverhältnissen im Sommer und Frühherbst profitiert: Alleine im August 2009 beförderte die Gornergrat Bahn 230'725 Gäste. Noch nie habe das Unternehmen in seiner 111-jährigen Geschichte in einem einzigen Monat mehr Gäste transportiert, so die BVZ.
Die Markterlöse bei der Gornergrat Bahn sanken in den Monaten Januar bis Oktober um 2,7% auf 25,17 (25,86) Mio CHF. Ohne den Landverkauf im Umfang von 0,85 Mio CHF im Vorjahr sind die Erlöse allerdings um 0,6% gestiegen.
Die Erlöse aus Immobilien und Beteiligungen der Gruppe erhöhten sich um 1,2% auf 3,19 (3,15) Mio CHF. Zur Ertragsstabilisierung plane die BVZ in Visp mit einem institutionellen Investor zusammen eine Überbauung mit 80 Mietwohnungen und 4'500 m2 Geschäftsflächen. Der Baubeginn soll im 2. Halbjahr 2010 erfolgen.
Auf der Kostenseite habe die BVZ mit Sparmassnahmen auf die schwierige Marktsituation reagiert. So werde die BVZ im Geschäftsjahr 2009 aus heutiger Sicht ein operatives Jahresergebnis erzielen, das mit dem sehr guten Vorjahresergebnis vergleichbar sein wird, heisst es weiter.
Im kommenden Jahr 2010 rechnet das Bahnunternehmen nach wie vor mit grossen Herausforderungen im Tourismus, da dieser zeitlich verzögert auf die Rezession reagiere. Zudem verteuere der starke Schweizer Franken gegenüber dem britischen Pfund und dem US-Dollar im Ausland die Ferienreisen in die Schweiz. Weitere Unsicherheitsfaktoren sieht die Gruppe in der Entwicklung des japanischen Marktes und rund um die Grippe-Epidemie.
Es seien auch für 2010 Sparmassnahmen eingeleitet worden, so die Mitteilung. Mittelfristig soll die Wettbewerbsposition aber auch über eine ganze Reihe in die Zukunft gerichteter Projekte weiter gestärkt werden. So zum Beispiel durch die Einführung des Online-Ticketing ab dem 1. Halbjahr 2010 oder über die mittelfristige Weiterentwicklung der Gornergrat Bahn.
Unter dem Dach der BVZ Holding AG sind verschiedene Tochtergesellschaften und Beteiligungen - unter ihnen die Gornergrat Bahn (100%), die BVZ Asset Management AG (100%), die Matterhorn Gotthard Verkehrs AG (75%) und die Matterhorn Terminal AG (34%) - zusammengefasst.
mk/ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?