Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Peking (awp/sda) - Schon bald verhandelt die Schweiz mit der weltweit zweitgrössten Volkswirtschaft über ein Freihandelsabkommen. Am Freitag wurde in Peking vor Bundespräsidentin Doris Leuthard und Chinas Präsidenten Hu Jintao eine Absichtserklärung unterzeichnet.
Damit stehen die Chancen gut, dass die Schweiz als eines der ersten Länder ein derartiges Abkommen mit der Volksrepublik bekommt. Bislang unterhält China mit keinem europäischen Land einen Freihandelsvertrag.
Dem Treffen zwischen Doris Leuthard und Hu Jintao durften die Medien nur während den ersten Minuten beiwohnen. Chinas Präsident sagte, dass gute bilaterale Verhältnis sei auch das Resultat der wiederholten Besuche der Schweizer Wirtschaftsministerin.
Unter Ausschluss der Medien setzten anschliessend der Schweizer Botschafter Blaise Godet und ein Vertreter des chinesischen Wirtschaftsministeriums die Unterschrift unter die Absichtserklärung.
Sie markiert den Abschluss einer Machbarkeitsstudie, welche die Länder im letzten November gemeinsam aufnahmen. Nun können die Verhandlungen gemäss dem Eidg. Volkswirtschaftsdepartement in "naher Zukunft" lanciert werden.
Die Schweizer Wirtschaft setzt grosse Hoffnungen in einen Freihandelsvertrag. Die Unternehmen wollen einfacheren Zugang zu der wohl bald grössten Volkswirtschaft der Welt. Ein Abkommen könnte viele Fortschritte bringen, unter anderem besserer Schutz der Schweizer Produkte vor Kopien oder tiefere Zölle.
China ist bereits heute der wichtigste Handelspartner in Asien. Als einer der wenigen westlichen Länder hat die Schweiz eine positive Handelsbilanz mit dem Exportgiganten - die hiesige Wirtschaft kann also mehr dort verkaufen, als sie aus dem asiatischen Land bezieht.
Die Schweizer Wirtschaftsdelegation, welche Doris Leuthard auf ihrer fünftägigen Reise begleitet, ist denn auch prominent besetzt.
Vor Ort ist etwa der potentielle Bundesratskandidat Johann Schneider-Ammann (FDP/BE) in seiner Rolle als Chef des Maschinenbauers Ammann und Verbandspräsident der Maschinenindustrie.
Der Besuch in Peking ist der Höhepunkt der China-Reise der Bundespräsidentin. Am Samstagabend ist ein Gala-Diner mit nicht weniger als 300 Gästen geplant.
Die Reise steht im Kontext des 60-jährigen Bestehens diplomatischer Beziehungen zwischen der Schweiz und China. Am Donnerstag hat Leuthard in Shanghai die Weltausstellung besucht, zuvor war sie in Chongquing im Westen des Landes.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???