Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Kurz vor den Volksbefragungen zum Atomstrom in Bern und Nidwalden lanciert eine Berner Solarfirma eine Idee für ein Grossprojekt: Sie bietet dem Energiekonzern BKW an, für 13 Mrd CHF statt einem neuen AKW Mühleberg II ein gleich starkes, dezentrales Solarkraftwerk zu installieren.
Die dazu notwendigen Solarpanels sollen im Verlaufe von 15 Jahren auf nicht weniger als 16'000 Hausdächern installiert werden. Mit durchschnittlich 10,89 Rappen pro Kilowattstunde seien die Stromgestehungskosten mit denen des neuen AKW vergleichbar, schreibt die Firma Megasol auf ihrer Webseite zu einem Bericht der "SonntagsZeitung".
Die Gesamtleistung der Tausenden von kleinen Solaranlagen auf Schul- und Wohnhäusern, öffentlichen Gebäuden, Lärmschutzwänden und Lawinenverbauungen soll 8'906 Megawatt Peak betragen. Ab 2025 würde die gesamte Installation gut 8 Terrawattstunden elektrischen Strom jährlich produzieren. Damit könne ein AKW wie Mühleberg II komplett ersetzt werden, ist Megasol überzeugt.
Für die ganze Anlage wären insgesamt 48 Quadratkilometer Montagefläche nötig. Diese Fläche entspräche 1,7% der total überbauten Fläche in der Schweiz. Es müssten laut Megasol keine zusätzlichen heute ungenutzten Flächen bebaut werden.
Beim Berner Energiekonzern BKW sei ein entsprechendes Angebot der Megasol eingegangen, bestätigte Firmensprecher Antonio Sommavilla am Sonntag auf Anfrage.
Allerdings lasse der Vorschlag wichtige Fragen offen: So sei etwa unklar, wie mit der unregelmässig anfallenden Sonnenenergie ohne Zusatzkosten Bandenergie ersetzt werden solle, sagte der BKW-Sprecher. Bandenergie wird die Menge Strom genannt, die den Grundbedarf deckt.
Gemäss Sommavilla hat die BKW der Megasol "einige Fragen" zum Vorschlag gestellt. "Wir stehen mit Megasol in Kontakt", sagte er weiter.
Am Abstimmungssonntag vom 13. Februar wird die Stimmbevölkerung in zwei Kantonen zu Atomthemen befragt: In Nidwalden äussern sich die Stimmberechtigten über den Wellenberg als möglichen Standort eines Atommülllagers. In Bern findet eine konsultative Abstimmung für oder gegen ein neues Atomkraftwerk Mühleberg statt.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???