Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuenburg (awp) - Der Gesamtindex der Produzenten- und Importpreise (PPI) in der Schweiz ist im August 2010 gegenüber dem Vormonat um 0,1% auf 107,0 Punkte (Basis Mai 2003 = 100) gestiegen. Innert Jahresfrist legte das Preisniveau des Gesamtangebots von Inland- und Importprodukten um 0,5% zu, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Montag mitteilte. Ins Gewicht fielen vor allem die im Vorjahresvergleich gestiegenen Preise für Erdöl- und Metallprodukte.
Die AWP-Schätzungen für die Zahlen lagen im Bereich von -0,2 bis -0,1% für die Monatsveränderung bzw. +0,2 bis +0,3% für die Jahresschätzung.
Der Produzentenpreisindex stieg im August Vergleich zum Vormonat um 0,2% auf 107,9 Punkte. Gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich das Preisniveau um +0,2%. Der Index zeigt die Entwicklung der Ab-Werk-Preise für die im Inland hergestellten Produkte. Dienstleistungen sind darin nicht berücksichtigt.
Höhere Preise gegenüber dem Vormonat registrierte man bei Salatgemüse, Rohmilch, Tabakwaren, Papier, Papierprodukten und Mineralölprodukten. Dasselbe gelte auch für Farbstoffe und Pigmente, ungeformte Kunststoffe, Armierungsstahl, Produkte aus Nichteisen-Metallen und Schrott.
Tiefere Preise verzeichneten dagegen vor allem Schlachtschweine, Schweinefleisch, verschiedene Positionen der chemischen Industrie, Erzeugnisse des Stahl- und Leichtmetallbaus und Drahtwaren. teilt das BFS weiter mit.
Der vom Bundesamt für Statistik berechnete Importpreisindex stieg im August 2010 gegenüber dem Vormonat um 0,1%. Sein Stand liegt bei 105,2 Punkten (Basis Mai 2003 = 100). Im Vergleich zum Vorjahr lag das Preisniveau um 1,2% höher. Der Importpreisindex zeigt die Entwicklung der Ab-Zoll-Preise für importierte Produkte.
Steigende Preise gegenüber dem Vormonat stellte man bei Soja, Gemüse, Rohöl, Erdgas und Textilien fest. Teurer wurden auch Heizöl, Roheisen, Armierungsstahl sowie Nichteisen-Metalle und daraus hergestellte Produkte. Preisrückgänge registrierte man für Rohtabak, Weintrauben, Rindfleisch, Bekleidung und Flugpetrol. Billiger wurden auch Glas, Keramikplatten, Edelstahl, sonstige Metallwaren und Möbel, so das BFS weiter.
ra/rt/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???