Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuenburg (awp) - Die Zahl der Erwerbstätigen in der Schweiz ist im ersten Quartal 2011 gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode um 2,4% gewachsen. Die Erwerbslosenquote gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) sank in der Schweiz im gleichen Zeitraum von 5,1 auf 4,4%, wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Donnerstag mitteilte.
Die Schweiz zählte den BFS-Angaben zufolge im Berichtszeitraum insgesamt 4,632 Mio Erwerbstätige, d.h. 2,4% mehr als im ersten Quartal 2010. Die Zahl der erwerbstätigen Männer stieg innert Jahresfrist um 3,0%, während bei den Frauen ein Anstieg um 1,6% verzeichnet wurde. In der Europäischen Union (EU27) und in der Eurozone nahm die Zahl der Erwerbstätigen im Vergleich zum Vorjahr nur leicht zu (+0,3% bzw. +0,1%).
Im Vorjahresvergleich stieg sowohl die Zahl der schweizerischen Erwerbstätigen (+1,2% auf 3,369 Mio) als auch jene der ausländischen Erwerbstätigen (+5,6% auf 1,263 Mio) an. Die Zunahme bei den Ausländern sei in den Hauptaufenthalts-Kategorien zu beobachten gewesen.
Im ersten Quartal 2011 waren in der Schweiz gemäss Definition des Internationalen Arbeitsamtes (ILO) 197'000 Personen (-31'000) erwerbslos. Der Anteil der Erwerbslosen gemäss ILO lag bei 4,4% der Erwerbsbevölkerung, verglichen mit 5,1% im Vorjahreszeitraum. Sowohl in der Europäischen Union als auch in der Eurozone ging die Erwerbslosenquote gemäss ILO innerhalb eines Jahres ebenfalls zurück, wenn auch nur sehr leicht (EU27: von 10,1 auf 9,9%; Eurozone: von 10,5 auf 10,4%). Von den EU/EFTA-Ländern verzeichnete laut BFS einzig Norwegen (3,3%) eine tiefere Erwerbslosenquote als die Schweiz.
uh/dm

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???