Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Neuenburg (awp) - Die Schweizer Hotelbetriebe haben im April 2011 insgesamt rund 2,4 Mio Logiernächte verzeichnet, was gegenüber dem entsprechenden Vorjahresmonat einer Zunahme um 0,8% (19'000 Logiernächte) entspricht. Gemäss den provisorischen Ergebnissen des Bundesamtes für Statistik (BFS) vom Montag verbuchten die ausländischen Gäste 1,4 Mio Logiernächte und wiesen damit einen leichten Rückgang um 0,4% (-4'800 Logiernächte) auf. Rund 1,1 Mio Logiernächte gingen auf das Konto der inländischen Gäste (+2,3% bzw. +24'000 Logiernächte).
Im April 2011 verzeichneten die Gäste vom asiatischen Kontinent eine Zunahme von 48'000 Logiernächten (+32%) gegenüber April 2010. China (ohne Hongkong) legte um 15'000 Logiernächte zu (+59%) und registrierte damit das stärkste absolute Wachstum des Kontinents und aller ausländischer Herkunftsländer. Die Nachfrage aus dem amerikanischen Kontinent registrierte einen Anstieg von 14'000 Logiernächten (+11%). Mit 8'800 zusätzlichen Logiernächten (+11%) lieferten die Vereinigten Staaten die stärkste absolute Zunahme des Kontinents.
Bei den Gästen aus Europa (ohne Schweiz) sank die Zahl der Logiernächte um 70'000 Einheiten bzw. 6,6%. Deutschland verzeichnete mit einem Logiernächterückgang von 40'000 Einheiten (-9,5%) die deutlichste absolute Abnahme des Kontinents sowie aller Herkunftsländer. Es folgen Belgien (-24'000 Logiernächte bzw. -31%), Italien (-7'700 bzw. -11%), die Niederlande (-5'800 bzw. -14%) und das Vereinigte Königreich (-5'400 bzw. -4,1%). Demgegenüber verbuchten Spanien und Russland ein Logiernächteplus von 5'100 (+18%) bzw. 4'100 Einheiten (+16%).
Das Logiernächtetotal der touristischen Wintersaison (November 2010 bis April 2011) beläuft sich auf 15,8 Mio Einheiten. Dies entspricht einem Rückgang von 0,7% (-114'000 Logiernächte) gegenüber der vorherigen Wintersaison. Lediglich im Dezember (-3,3%) und Februar (-7,7%) wurden Einbussen gegenüber den entsprechenden Vorjahresperioden verbucht. In den übrigen Monaten der Saison stiegen die Logiernächte zwischen 0,8 und 4,7%.
In der touristischen Wintersaison registrierten die Schweizer Gäste 7,1 Mio Logiernächte und damit eine Zunahme von 1,2% (+82'000). Insgesamt 8,8 Mio Logiernächte gingen auf das Konto der ausländischen Gäste. Das entspricht einem Minus von 2,2% (-196'000 Logiernächte).
cc/gab

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???