Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

(Mit weiteren Angaben zu den verschiedenen Kontinenten und Tourismusregionen ergänzt)
Neuenburg (awp) - Die Zahl der Logiernächte ist im Mai gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat gestiegen. Dabei nahm die Nachfrage der Gäste aus dem Ausland - insbesondere aus Asien - deutlich zu. Derweil verbuchte die Tourismusregion Basel prozentual das grösste Plus.
Insgesamt verzeichnete die Hotellerie in der Schweiz im Berichtsmonat 2,5 Mio Logiernächte. Das sind 3,2% (+78'000 Logiernächte) mehr als im Mai 2009, teilte das Bundesamt für Statistik am Montag mit. Rund 1,5 Mio Logiernächte gingen auf das Konto der ausländischen Gäste, was gegenüber derselben Vorjahresperiode einer deutlichen Zunahme von 61'000 Logiernächten (+4,4%) entspricht. Die Zahl der Logiernächte von Schweizern betrug 1,1 Mio Logiernächte und damit 17'000 Logiernächte mehr (+1,6%).
Nach Kontinenten betrachtet wies Asien im Mai mit einem Plus von 40'000 Logiernächten (+20%) das stärkste absolute Wachstum auf. Dabei stieg die Anzahl Logiernächte indischer Gäste um 15'000 (+23%), die Nachfrage aus China (ohne Hongkong) nahm um 8'000 Einheiten (+32%) und jene aus Südkorea um 4'300 (+47%) zu.
Die Gäste aus dem amerikanischen Kontinent registrierten eine Zunahme von 19'000 Logiernächten bzw. 11%. Die Vereinigten Staaten verzeichneten ein Plus von 14'000 (+12%), Brasilien von 4'000 Einheiten (+35%). Ozeanien wies eine Zunahme von 5'500 Einheiten (+30%) und Afrika von 1'400 (+6,4%) auf.
Dagegen ging die Nachfrage aus Europa (ohne Schweiz) um 5'100 Logiernächte (-0,5%) zurück, wobei Russland mit minus 8'000 (-21%) die deutlichste absolute Abnahme aller Herkunftsländer erlitt. Italien folgt mit einem Minus von 6'700 (-9,6%), Deutschland wies einen Rückgang der Übernachtungen um 5'400 (-1,3%) und Finnland um 2'900 (-31%) aus. Die Niederlande verzeichnete eine Zunahme um 12'000 (+22%).
Nach Tourismusregionen lag in der Region Zürich das Plus in absoluten Werten mit 24'000 (+5,7%) am höchsten. Prozentual legte die Region Basel mit 14% oder einem Plus von 14'000 Logiernächten am deutlichsten zu. Die Übernachtungen in der Genferseeregion (Waadt) legten um 17'000 (+8,3%) und in der Zentralschweiz um 15'000 (+5,1%) zu.
Das Tessin musste hingegen mit minus 14'000 Logiernächten (-5,1%) den stärksten absoluten Rückgang aller dreizehn Tourismusregionen hinnehmen. Das Schweizer Mittelland verbuchte einen Rückgang von 13'000 Logiernächten (-7,7%).
Von Januar bis Mai 2010 lag die kumulierte Zahl der Logiernächte bei 14,2 Mio. Dies ist ein Plus von 181'000 Logiernächten (+1,3%) gegenüber der entsprechenden Vorjahresperiode. Dabei legte die inländische Nachfrage mit insgesamt 6,2 Mio Logiernächten und einem Plus von 2,6% (+157'000 Logiernächte) seit Jahresbeginn stärker zu als die ausländische Nachfrage. Letztere registrierte 8 Mio Logiernächte und damit eine leichte Zunahme von 0,3% (+24'000 Logiernächte).
uh/mk/ps

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???