Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Die Bundesanwaltschaft (BA) will bis Ende Jahr über die Anklage gegen Dieter Behring entscheiden. Die BA geht davon aus, dass fast alle vom gescheiterten Basler Financier entgegengenommenen Investorengelder in eine Art Schneeballsystem geflossen sind.
In der am Freitag auf ihrer Homepage aufgeschalteten Orientierung zuhanden der Geschädigten und der Öffentlichkeit hält die BA fest, dass die Untersuchung im Fall Behring und der Moore Park Gruppe weit fortgeschritten sei. Im Visier der BA stehen neben Behring zehn weitere beschuldigte Personen.
Ihnen wird gemäss ihren Tatbeiträgen gewerbsmässiger Betrug oder Veruntreuung, ungetreue Geschäftsbesorgung oder Misswirtschaft sowie Urkundenfälschungen oder Geldwäscherei zur Last gelegt. Laut BA ist inzwischen die Analyse der Geldflüsse abgeschlossen.
Dabei sei man zum Schluss gekommen, dass die bei den Investoren akquirierten Gelder fast ausschliesslich in ein "Umlageverfahren" geflossen seien. Die BA werde in den kommenden Wochen und Monaten die Befragungen der Beschuldigten sowie einzelner Zeugen und Auskunftspersonen weiterführen und abschliessen.
Inzwischen sei durch ein jüngstes Urteil des Bundesgerichts auch das seit vier Jahren dauernde Entsiegelungsverfahren abgeschlossen. Dabei geht es um Daten, welche die BA 2007 bei der Durchsuchung von zwei Liegenschaften Behrings sichergestellt hatte.
Laut BA wurde ihr bis auf wenige Ausnahmen die Durchsuchung dieser elektronischen Daten bewilligt. Sobald die BA die Daten vom Bundesstrafgericht erhalten habe, werde sie prüfen und entscheiden, ob daraus innert nützlicher Frist überhaupt zusätzliche Erkenntnisse zu erwarten seien, oder ob darauf zu verzichten sei.
Die Untersuchung gegen eine der beschuldigten Personen sei im vergangenen Februar von den übrigen Ermittlungen abgetrennt worden, um dieses Verfahren vorgezogen zu erledigen. Aktuell sei die Verfahrensleitung weiterhin stark mit der Verwaltung und der Werterhaltung beschlagnahmter Vermögenswerte befasst.
Dem Verfahren im Fall Behring hätten sich bis heute mehr als tausend Anleger als Privatkläger angeschlossen. Die Ausübung der ihnen zustehenden Teilnahmerechte könnten das Verfahren erheblich verzögern. Die BA beabsichtige deshalb, die beschuldigten Personen nach Möglichkeit unter Ausschluss der Privatkläger zu befragen.
Sie werde den Privatklägern erst vor Abschluss der Untersuchung umfassende Akteneinsicht gewähren und die Möglichkeit einräumen, Beweisanträge zu stellen. Der Anspruch der Privatkläger, ihre Zivilklagen im Falle einer Anklageerhebung durch das Bundesstrafgericht beurteilen zu lassen, bleibe so gewahrt.
Die BA sei zuversichtlich, die Untersuchung bis Ende Jahr abschliessen zu können. Dieter Behring wird verdächtigt, Anleger mit hohen Zinsversprechen gelockt und um mehrere hundert Millionen Franken betrogen zu haben. Dazu soll er ein Schneeballsystem aufgezogen haben. 2004 brach sein Anlagesystem zusammen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???