Navigation

CH/Bundesrat genehmigt Finanzierungs-Vereinbarungen für Hochgeschwindigkeitszüge

Dieser Inhalt wurde am 12. Mai 2010 - 13:05 publiziert

Bern (awp/sda) - Der Bundesrat macht den Weg frei für drei Teilprojekte zum Anschluss der Ostschweiz ans europäische Netz für Hochgeschwindigkeitszüge. Er hat drei Finanzierungs-Vereinbarungen für Anpassungen der Infrastruktur in St. Gallen, Sargans und Rorschach-Staad genehmigt.
In St. Gallen sollen für 12,6 Mio CHF (Preisstand Oktober 2003) die Infrastruktur im Ostkopf des Bahnhofs angepasst werden. Rund 9 Mio davon stammen aus dem FinöV-Fonds zur Finanzierung der Eisenbahngrossprojekte. Die Inbetriebnahme dieser neuen Anlagen ist schon auf Ende 2010 geplant.
Im Raum Sargans (SG) sollen für 20 Mio CHF die Gleisanlagen sowie die Infrastruktur für die Passagiere angepasst werden. 16 Millionen werden aus dem FinöV-Fonds finanziert. Den Rest übernehmen die Gemeinde Sargans sowie die SBB über die Leistungsvereinbarung mit dem Bund. Die Inbetriebnahme ist auf Ende 2011 geplant.
Zwischen Rorschach (SG) und Staad soll die Infrastruktur für total 29,3 Mio CHF angepasst werden. Der Beitrag aus dem FinöV-Fonds beträgt hier 12,1 Mio CHF. Der Bau soll bis Ende 2012 dauern.
Bei den drei Projekten handelt es sich um das fünfte Paket von Finanzierungs-Vereinbarungen für den Anschluss der Ostschweiz an das europäische Hochgeschwindigkeits-Eisenbahnnetz (HGV).
ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?