Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Im ersten Wahlgang für die Nachfolge von Moritz Leuenberger hat keine Kandidatin und kein Kandidat das absolute Mehr von 123 Stimmen erreicht. Am meisten Stimmen erhielt die Berner SP-Ständerätin Simonetta Sommaruga.
Sommaruga lag mit 86 Stimmen vor dem Kandidaten der SVP, Jean-François Rime, der 80 Stimmen erhielt. An dritter Stimme folgt die Zürcher SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr mit 61 Stimmen. Die St. Galler Nationalrätin Hildegard Fässler, die von der SP nicht nominiert worden war, erhielt 10 Stimmen, verschiedene andere erhielten insgesamt sieben Stimmen.
Ausgeteilt worden waren 245 Wahlzettel. So viele wurden auch eingesammelt. Leer eingelegt hat niemand. Ein Wahlzettel war jedoch ungültig, wie Nationalratspräsidentin Pascale Bruderer sagte. 244 Wahlzettel waren gültig. Ab dem dritten Wahlgang sind nur noch jene wählbar, die zuvor zehn Stimmen erhalten haben.
cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???