Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

St. Gallen (awp/sda) - Die Firmenkonkurse haben in der Schweiz im Juli erstmals seit September 2008 nicht weiter zugenommen. Die Zahl der Pleiten blieb mit 548 leicht unter dem Vorjahresmonat (551).
In den ersten sieben Monaten 2010 wurden in der Schweiz damit 3'685 Firmenkonkurse publiziert. Das sind noch 21,4% mehr als in der entsprechenden Vorjahresperiode, wie die Gläubigervereinigung Creditreform am Freitag mitteilte.
Ein guter Teil der Zunahme ist allerdings nicht auf die Finanz- und Wirtschaftskrise, sondern auf einen neuen Gesetzesartikel zur Liquidation älterer, stillgelegter Firmen zurückzuführen. Diese Eliminationen von Kartei-Leichen nahmen um 56% zu, während die Zahl der Insolvenzen von Januar bis Juli um knapp 13% stiegen.
Im Zuge der Konjunkturerholung nehmen die Firmengründungen wieder zu. Im Juli wurden 3'495 Unternehmen im Handelsregister eingetragen. Das sind 4,7% mehr als im Vorjahresmonate.
In den ersten sieben Monaten beträgt die Zunahme 8,5%. Mit 22'252 Gründungen wurde der zweithöchste Wert nach dem Rekordjahr 2008 verzeichnet. Besonders ausgeprägt ist die Zunahme in den Kantonen Glarus, Schaffhausen und Bern.
Entspannt hat sich im Zuge des anziehenden Arbeitsmarktes die Lage bei den Privatkonkursen. Die Zahl der Privatpleiten nahm im Juli um knapp 10% auf 504 ab. Seit Anfang Jahr registrierte Creditreform einen Rückgang um 3,3% auf 3'300 Privatkonkurse.
mk

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???