Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - In den ersten drei Monaten 2011 sind in der Schweiz 1'586 Firmen Konkurs gegangen. Dies entspricht annähernd exakt dem Vorjahreswert, wo 1'566 Unternehmen Konkurs angemeldet hatten. Regional gab es jedoch zum Teil hohe Zuwachsraten, so z.B. in Tessin, wo die Anzahl der Konkurse um 27% anstieg, heisst es in einer Kurzstudie der Wirtschaftsauskunftei Dun&Bradstreet (D&B) am Freitag.
Ebenfalls gestiegen ist die Anzahl Pleiten in den Regionen Zentralschweiz (+13%) und Zürich (+22%). Dem gegenüber verzeichneten die Regionen Espace Mittelland (-11%), die Nordwestschweiz (-4%) , die Ostschweiz (-23%) und die Genferseeregion (-1%) einen Rückgang der Firmenkonkurse.
Ein anderes Bild bietet sich, wenn man nur die Firmenpleiten aufgrund von Insolvenz betrachtet. Hier betrug zwar die Steigerung gegenüber dem Vorjahr gesamthaft betrachtet ebenfalls nur 1%. Nach Regionen aufgeschlüsselt verzeichneten alle Regionen ausser der Genferseeregion (-13%) Zuwächse. Am deutlichsten waren diese bei der Region Espace Mittelland (+28%).
Nichts desto trotz kam es auch 2010 zu zahlreichen Neugründungen in der Schweiz. So wurden zwischen Januar und März 2011 10'209 Firmen neu ins Handelsregister eingetragen, 8% mehr als in der Vorjahresperiode. An der Spitze liegt die Ostschweiz mit 15% mehr Neugründungen, gefolgt von den Metropolitanregionen Zürich und Genfersee (je +11%). Auch in der Zentralschweiz (+10%) machte sich Gründergeist bemerkbar, sowie etwas weniger im Espace Mittelland (+7%).
Stagniert hat die Anzahl Neugründungen im Tessin, während in der Nordwestschweiz ein Rückgang bei Jungunt3ernehmen von 4% verzeichnet wurde.
dl/rt

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???