Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Biel (awp) - Die Schweizer Uhrenexporte sind im März nominal um 11,1% auf 1,40 Mrd CHF gestiegen (real +11,2%). Das Wachstum habe sich damit trotz des sehr ungünstigen Basiseffekts aus dem Vorjahr (März 2010: +37,9%) fortgesetzt, teilte der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie (FHS) am Dienstag mit. Im Quartalsvergleich (Januar bis März) ergab sich gegenüber dem Vorjahr ein Wachstum von 14,7% auf 3,93 Mrd CHF (real: +14,9%) und damit über das Rekordniveau von 2008.
Leicht überdurchschnittlich legten im März Stahluhren, Golduhren und Bi-metallische Uhren zu. Insgesamt übertraf das Wachstum in Stückzahlen das wertmässige, insbesondere bei Stahluhren und bi-metallischen.
Uner den verschiedenen Preiskategorien haben die Uhren unter 200 CHF den kontinuierlichen Anstieg fortgesetzt, während die Kategorie 200 bis 500 CHF mit gegen 40% das grösste Wachstum erreichte. Bei den teureren Stücken über 3'000 CHF lag das Wachstum bei knapp 10%.
Von den wichtigsten Absatzmärkten legten Hong Kong (+21,6%) und China (+63,5%) am stärksten zu.
cf/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???