Navigation

CH/Firmenkonkurse von Januar bis September weiterhin auf sehr hohem Niveau

Dieser Inhalt wurde am 23. Oktober 2009 - 08:30 publiziert

Zürich (awp) - Die Zahl der Firmenkonkurse in der Schweiz hat sich im Zeitraum vom Januar bis September 2009 weiterhin auf sehr hohem Niveau bewegt. Mit 3'668 Firmenkonkursen wurde der Vorjahreswert um 26,3% übertroffen, wie der Wirtschaftsinformationsdienst Dun&Bradstreet (D&B) am Freitag mitteilte. Die Zunahme der Firmenkonkurse habe sich im dritten Quartal 2009 zwar etwas abgeschwächt, strebe aber weiterhin unaufhaltsam einem neuen Rekord entgegen. Für das Gesamtjahr 2009 wird daher weiterhin ein Allzeit-Rekord von 5'200 Firmenpleiten erwartet.
Nach den Rekordmonaten Mai (+42%) und Juni (+71%) haben sich die Zuwachsraten der Firmenkonkurse im Vergleich zum Vorjahr im dritten Quartal etwas abgeschwächt, wie es weiter heisst. Während im Juli und im August noch über 25% mehr Firmenpleiten zu verzeichnen waren als im Vorjahr, ist diese Zahl im September auf knapp 7% gesunken. Damit sei die Talsohle bei den Firmenkonkursen aber noch nicht durchschritten, die Abschwächung sei also nur eine vorübergehende Erscheinung, warnt D&B.
In vielen Kantonen ist die Lage den Experten zufolge noch prekärer als im Schweizer Durchschnitt. So haben Appenzell-Ausserrhoden, Fribourg, Nidwalden, Obwalden, Solothurn und Zug bereits nach neun Monaten mehr Firmenpleiten zu verzeichnen, als im gesamten letzten Jahr.
Ein etwas weniger düsteres Bild zeichnen die Neugründungen. In den ersten neun Monaten des Jahres wurden insgesamt 25'904 Unternehmen neu gegründet, gut 7% weniger als im Vorjahr. Interessant sei, dass die Branchen mit den höchsten Konkurszunahmen mit den Branchen der höchsten Rückgänge an Neugründungen übereinstimmen (Holding- und Investitionsgesellschaften, Unternehmens- und Steuerberatung sowie Personalvermittlung), so D&B. Ebenso passe zusammen, dass sich beispielsweise im Baugewerbe sowohl die Konkurszunahme in Grenzen halte, als auch die Neugründungen zugenommen haben.
ch/ps

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?