Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Der Schweizerische Gewerbeverband (SGV) macht mobil gegen geräteunabhängige Radio- und TV-Gebühren. Die Gewerbekammer hat eine entsprechende Resolution einstimmig verabschiedet.
Vom Bundesrat wird verlangt, auf die geräteunabhängige "neue Steuer" für Radio und Fernsehen zu verzichten. Kleine und mittelgrosse Betriebe (KMU) müssten von der Gebührenpflicht befreit werden, heisst es in einer SGV-Mitteilung vom Donnerstag.
Die für das Gebühren-Inkasso zuständige Billag und auch die SRG SSR idée suisse müssten zu Gunsten tieferer Empfangsgebühren ihre Verwaltungskosten senken. Könnten andere Stellen das Inkasso effizienter betreiben, müsse diese Aufgabe ihnen übertragen werden.
Der Bundesrat empfiehlt in einem vor einer Woche veröffentlichten Bericht ans Parlament, dass neu auch Radio- und TV-Gebühren bezahlen soll, wer kein Empfangsgerät hat. Die Programme seien auch via Handy und Computer zu empfangen, begründete Medienminister Moritz Leuenberger dies. Der SGV kritisierte den Vorschlag heftig.
ch

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???