Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bellinzona (awp/sda) - Am dritten Verhandlungstag im Prozess gegen Oskar Holenweger hat der Zürcher Privatbankier gegenüber dem Bundesstrafgericht abschliessend zu den gegen ihn erhobenen Anschuldigungen Stellung genommen. Zur Sprache kam auch kurz der ominöse "H-Plan".
Am Mittwochmorgen wurde Holenweger erneut zum Vorwurf befragt, als Drehscheibe für Bestechungszahlungen des französischen Industriekonzerns Alstom fungiert zu haben. Holenweger bekräftigte erneut, lediglich als Treuhänder für Alstom tätig gewesen zu sein.
Seine Aufgabe sei es gewesen, die von Alstom erhaltenen Gelder den vorgegebenen Empfängern zuzuführen. Die Führungsspitze von Alstom in Paris habe ihm immer wieder versichert, dass es sich bei den Transaktionen nicht um Bestechungszahlungen handle.
Er habe aufgrund des über 20-jährigen Vertrauensverhältnisses zu den Verantwortlichen von Alstom nicht das Recht gehabt, diese Angaben zu bezweifeln. Schliesslich erhielt Holenweger noch Gelegenheit, sich zum sogenannten "H-Plan" zu äussern.
Bekanntlich hatte die Geschäftsprüfungskommission des Parlaments 2007 in sichergestellten Flip-Chart-Aufzeichnungen von Holenweger einen möglichen Komplott-Plan zur Absetzung von Valentin Roschacher, dem damaligen Chef der Bundesanwaltschaft (BA), erblickt und diesen Verdacht der Öffentlichkeit mitgeteilt.
Laut Holenweger hat ihn dieser Vorwurf sehr getroffen. Was den Umstand betreffe, dass er und sein Anwalt Informationen aus dem Verfahren vielfach aus der Presse anstatt aus den Akten erfahren hätten, lasse den Schluss zu, dass es auch bei BA und Polizei Leute gebe, die mit dem Verfahrensgang nicht einverstanden seien.
Schliesslich bestritt Holenweger erneut vehement, dass seine Tempus-Bank Ende 2003 im Zeitpunkt der Durchsuchung finanziell am Boden gewesen sei. Diese Behauptung der BA lasse sich mit dem Bild eines Schützenpanzerfahrers vergleichen, der ein Glashaus platt mache und dann behaupte, so habe es schon vorher ausgesehen.
Am Nachmittag wird Anklagevertreter Lienhard Ochsner sein Plädoyer halten, das rund fünf Stunden dauern soll. Der Verteidiger Lorenz Erni wird am Donnerstag plädieren. Neben den Vorwürfen in Zusammenhang mit Alstom lastet die BA Holenweger an, von einem V-Mann 830'000 Euro angebliches Drogengeld entgegen genommen und gewaschen haben.
Holenweger soll sich der Urkundenfälschung, der Gehilfenschaft zu ungetreuer Geschäftsbesorgung, der qualifizierten Geldwäscherei und der Bestechung fremder Amtsträger schuldig gemacht haben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???