Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die Hypothekarzinsen in der Schweiz sind im zweiten Quartal 2010 weiter gesunken. Das zweite Quartal ist damit das bisher günstigste Quartal seit dem Zinssturz im Herbst 2008, teilte der Internet-Vergleichsdienst comparis.ch am Dienstag mit.
Das Hypotheken-Barometer zeigt, dass die Wohneigentümer für eine Festhypothek mit einer Laufzeit von 5 Jahren im zweiten Quartal im Durchschnitt 2,3% bezahlen mussten. Im Vorquartal lag dieser Wert noch bei 2,5%. 10-jährige Laufzeiten verzeichneten im zweiten Quartal einen durchschnittlichen Zinssatz von 3,1%. Im Vergleich zum Vorquartal ist dies ebenfalls ein Minus von 0,2 Prozentpunkten.
Bei den variablen Hypotheken allerdings gab es keine Preisnachlässe: Der durchschnittliche Wert lag auch im zweiten Quartal bei 2,7%. Die tieferen Zinsen sieht man auch in der Zinskurve für Festhypotheken. Diese Kurve hat sich durch die erneuten Zinssenkungen parallel nach unten verschoben.
Die Nachfrage nach Festhypotheken war im zweiten Quartal mit 79% praktisch gleich wie im ersten Quartal (80%). Eine erstaunliche Karriere legte die Liborhypothek hin: Mit 9% wurde sie seit Beginn der Messungen von comparis.ch noch nie so häufig nachgefragt wie im vergangenen Quartal. Die Finanzierung von Wohneigentum mit Liborhypotheken ist die momentan günstigste Variante. "Da es seitens der Nationalbank auch keine Anzeichen für überraschende Zinsanstiege gibt, trauen sich immer mehr Wohneigentümer, ihr Haus mittels Liborhypothek zu finanzieren", meint Martin Scherrer, Bankenexperte bei comparis.ch. Um den gegenüber dem Euro starken Franken nicht noch stärker zu machen, zögere die Nationalbank mit Zinserhöhungen, was wiederum den Wohneigentümern zu Gute komme.
Diese komfortable Zinssituation aus der Sicht der Hausbesitzer spiegelt sich auch in der Nachfrage nach den Festhypotheken wider. Die Nachfrage nach langen Laufzeiten (7 bis 10 Jahre) hat im zweiten Quartal 2010 wieder angezogen: Mit einer Nachfrage von 54% ist dies im Vergleich zum Vorquartal ein Plus von 10 Prozentpunkten. Sowohl mittelfristige Festhypotheken (4 bis 6 Jahre) wie auch kurzfristige (1 bis 3 Jahre) haben bei den Wohneigentümern an Attraktivität verloren. Mittelfristige wurden noch zu 41% nachgefragt (Vorquartal 46%), kurzfristige Laufzeiten noch zu 5%, halb so viel wie im ersten Quartal 2010.
ps/ra

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???