Navigation

CH/KOF: Beschäftigungsindikator Januar geht leicht zurück, bleibt aber positiv

Dieser Inhalt wurde am 31. Januar 2011 - 12:00 publiziert

Zürich (awp) - Der vierteljährlich berechnete KOF-Beschäftigungsindikator hat im Januar einen Rückschlag erlitten. Der Indikator sank gegenüber der Oktobererhebung um 2,7 auf +7,5 Punkte. Trotz des Rückgangs deute der nach wie vor positive Wert des Indikators darauf hin, dass die Unternehmen in der Schweiz auch im kommenden Quartal mehr Personal einstellen dürften, teilt die KOF am Montag mit.
Im Januar hat sich nach Darstellung des KOF bestätigt, was sich schon im Oktober angekündigt habe: Der graduelle Anstieg des Indikators seit dem Tiefpunkt vom April 2009 wurde gestoppt.
Analog zum Gesamtindikator sei der Beschäftigungsindikator auch auf Branchenebene - mit wenigen Ausnahmen wie den Banken oder dem Gastgewerbe - gefallen. In den meisten Branchen befinde sich der Indikator aber nach wie vor im positiven Bereich. Relativ stark sei indes der Rückgang im Detailhandel ausgefallen, wo der Indikator auf null gesunken sei. Bei den Versicherungen sei der Indikator sogar in den Minusbereich gerutscht.
Damit sei bei den Versicherungen in den nächsten Monaten mit einem Beschäftigungsrückgang zu rechnen. Gleiches gelte für das Gastgewerbe, wo der Indikator trotz Erholung negativ geblieben sei. In allen anderen Branchen dürfte sich die Beschäftigung dem KOF zufolge weiter positiv entwickeln oder zumindest konstant bleiben.
Der KOF Beschäftigungsindikator, der einen Vorlauf von einem Quartal gegenüber der Vorjahresveränderungsrate der Beschäftigung hat, erlaubt eine frühe Einschätzung der Lage auf dem Schweizer Arbeitsmarkt.
ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.