Navigation

CH/Krisenresistente Westschweiz - BIP der Romandie sank 2009 um 0,9%

Dieser Inhalt wurde am 19. Mai 2010 - 12:22 publiziert

Lausanne (awp/sda) - Die Westschweiz zeigt sich krisenresistent: Im vergangenen Jahr schrumpfte das Bruttoinlandprodukt (BIP) der Romandie nur um 0,9% - das Schweizer BIP sank hingegen um geschätzte 1,5%. In nächster Zeit dürfte die Westschweiz ihren Vorsprung beibehalten.
Das Lausanner Forschungsinstitut Créa rechnet mit einem Wachstum des Westschweizer BIP um 2,1% in diesem Jahr und um 2,2% im 2011. Der Schweiz stellt es ein Wachstum von 1,6 beziehungsweise 1,7% in Aussicht.
Die Romandie profitiere von ihrer breit abgestützten Wirtschaft und ihren vielen Hightech-Unternehmen beispielsweise aus der Medizinaltechnik, heisst es in der Mitteilung von sechs Westschweizer Kantonalbanken vom Mittwoch, welche die Studie in Auftrag gaben.
Insgesamt wies die Region im 2009 ein BIP von 128,5 Mrd CHF auf und hatte damit einen Anteil von 24% an der Schweizer Wirtschaft.
cf

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?