Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie in der Schweiz erholt sich allmählich von der Krise. Erstmals seit zwei Jahren erhielten die Firmen im ersten Semester mehr Aufträge. Der schwache Eurokurs und die unsichere Entwicklung der Weltwirtschaft bereiten der Branche aber Sorgen.
Im ersten Halbjahr bekam die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie 15,7% mehr Aufträge als in den ersten sechs Monaten 2009. Die Umsätze waren zwar 5% tiefer als noch vor Jahresfrist, sie dürften aber wegen den besser gefüllten Auftragsbüchern im zweiten Halbjahr steigen.
Die Exporte erhöhten sich um 4,6%, besonders nach Asien konnten die Unternehmen mehr verkaufen. Die Ausfuhren in den wichtigsten Markt Deutschland stiegen um 6,4%.
"Die Lage hat sich verbessert", konstatierte der Direktor des Industrieverbands Swissmem, Peter Dietrich, am Mittwoch an der Halbjahresmedienkonferenz in Bern.
Die Folgen der Krise seien aber immer noch spürbar. So war der Auftragseingang von Januar bis Ende Juni knapp ein Viertel tiefer als im ersten Halbjahr 2008, und die Betriebe waren weiterhin unterdurchschnittlich ausgelastet.
Auch Verbandspräsident Johann Schneider-Ammann sieht kein Grund für Euphorie. Es sei schwierig abzuschätzen, ob der Aufschwung in der Weltwirtschaft nachhaltig sei, erklärte Schneider-Ammann an der Pressekonferenz.
Ein reales Problem für die Unternehmen ist der Wechselkurs zum Euro. "Die Margen leiden darunter."
Die Schwierigkeit sei vor allem die rasche Abwertung. War der Euro Anfang 2010 noch fast 1,50 CHF wert, sank der Kurs der Währung am Mittwoch kurzzeitig unter 1,30 CHF - ein laut Schneider-Ammann inakzeptables Niveau.
Es sei sehr schwierig für die Firmen, sich auf diese rasche Veränderung einzustellen. Sie versuchten, ihre Kosten zu senken, unter anderem indem sie mehr Halbfabrikate im Euro-Raum kauften, erklärte der Swissmem-Präsident.
Er verlange keine Intervention der Schweizerischen Nationalbank (SNB), betonte Schneider-Ammann. "Die SNB macht die Politik, die sie machen kann." Sie habe zudem "auch nicht alle Möglichkeiten", erklärte er mit Blick auf die riesigen Euro-Bestände der Nationalbank. Die SNB hat in jüngster Zeit Euro gekauft, um den Wechselkurs zu beeinflussen.
Swissmem plädierte am Mittwoch für eine Zustimmmung zur Revision des Arbeitslosenversicherungsgesetzes. Die Vorlage kommt am 26. September vor das Stimmvolk.
Ohne die Revision kämen aus Sicht von Swissmem auf die Unternehmen und Arbeitnehmer weit höhere Kosten zu. Dies würde steigende Nebenkosten für die Unternehmen bedeuten. Die Schweiz dürfe diesen Wettbewerbsnachteil nicht in Kauf nehmen, sagte Schneider-Ammann.
cf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???