Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Postfinance soll weiterhin keine Hypotheken und Kredite unter dem eigenen Namen vergeben dürfen. Der Nationalrat hat sich wie schon der Ständerat dagegen ausgesprochen, Postfinance zu einer Postbank auszubauen.
Der Entscheid fiel mit 101 zu 67 Stimmen bei 7 Enthaltungen. Nach Ansicht der SVP, der FDP und der CVP besteht kein Bedarf an einer weiteren Bank im Kreditgeschäft. Eine Postbank sei aber auch aus ordnungspolitischen Gründen nicht angezeigt. Der Staat solle nicht mit einer eigenen Bank am Markt tätig sein.
Eine Postbank könne nur ins Auge gefasst werden, wenn sie vollständig privatisiert und auf eine Staatsgarantie verzichten würde. Die bürgerlichen Parteien warnten auch vor den Risiken, mit denen die Führung einer Bank verbunden wäre.
Die Linke hingegen sieht in einer Postbank eine Garantie dafür, dass die Post den Grundversorgungsauftrag langfristig finanzieren kann. Die Stärkung der Postfinance führe zu einer Stärkung der Post insgesamt.
Es würde auch den Bankenplatz stärken, da den Banken neue Konkurrenz erwachsen würde. Ausserdem wäre ein neuer Akteur im Kreditwesen gerade für die kleinen und mittleren Unternehmen ein Segen. Auch volkswirtschaftlich mache eine Postbank Sinn, da sie nicht mehr gezwungen wäre, Milliarden im Ausland anzulegen.
Mit den gleichen Argumenten hatte sich auch der Bundesrat gegen eine Postbank ausgesprochen. Der scheidende SP-Bundesrat Moritz Leuenberger liess aber seine Sympathien für das linke Anliegen durchblicken.
Weiter beschloss der Nationalrat mit 126 gegen 52 Stimmen, dem Ständerat zu folgen und die Post von einer öffentlich-rechtlichen Anstalt in eine spezialgesetzliche Aktiengesellschaft umzuwandeln.
Mit 122 zu 64 Stimmen sprach sich der Nationalrat dagegen aus, dass der Bund alleiniger Aktionär der Post sein soll. Er soll lediglich über die Aktienmehrheit verfügen - wie der Bundesrat es vorgeschlagen hatte.
Bei der Postfinance möchte der Nationalrat den Handlungsspielraum nicht zu stark einschränken: Er ist dagegen, dass die Post über sämtliche Stimmen und Aktien der Finanzdienstleistungs-Tochter verfügen muss.
Diese Entscheide fielen im Rahmen der Debatte über die Neugestaltung des Postmarktes. Der Nationalrat beschloss bereits im Verlaufe des Mittwochmorgens, auf die vollständige Öffnung des Postmarktes zu verzichten. Die Debatte wird am Mittwoch abgeschlossen.
uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???