Navigation

CH/PMI April bei 65,9 (VM 65,5) Punkten (AWP-Prognosen: 63,0 - 63,4)

Dieser Inhalt wurde am 03. Mai 2010 - 10:00 publiziert

Zürich (awp) - Der SVME Purchasing Manager Index (PMI) ist im April 2010 nochmals leicht gestiegen, und zwar um 0,4 auf 65,9 (65,5) Punkte. Das ist der dritthöchste je erreichte Wert. Von AWP befragte Ökonomen haben den Wert etwas tiefer im Bereich von 63,0 bis 63,4 Punkten geschätzt. Der nicht-saisonbereinigte Wert zog auf 66,9 (VM 66,5) Zähler an, wie die Credit Suisse, die den Einkaufsmanager-Index PMI in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Verband für Materialwirtschaft und Einkauf (SVME) herausgibt, am Montag mitteilte.
Mit dem April-Wert befindet sich der saisonbereinigte PMI seit acht Monaten ununterbrochen über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. Eine deutliche Verbesserung zeigte sich den Angaben zufolge auch in der über drei Monate geglätteten Darstellung. Der so gebildete PMI lag mit 62,9 Punkten den siebten Monat in Folge in der Wachstumszone und auf dem höchsten Stand seit September 2007.
Von den fünf Subkomponenten, die in die Berechnung des PMI einfliessen, gaben im April "Produktion" und "Auftragsbestand" nach, die übrigen verzeichneten Indexanstiege. Mit Ausnahme der Subkomponente "Lagereinkauf" liegen alle in der Wachstumszone - "Produktion" und" Auftragsbestand" mittlerweile seit neun Monaten, "Lieferfristen" sogar seit zehn und "Beschäftigung" seit zwei Monaten.
Trotz den Indexrückgängen schlossen die Subkomponenten "Auftragsbestand" und "Produktion" abermals deutlich über ihren langjährigen Durchschnitten. Dabei dürfe aber nicht ausser Acht gelassen werden, dass die Zunahmen bei Produktion und Auftragsbeständen, die sich in den Indexanstiegen widerspiegeln, immer noch von tiefen Niveaus ausgingen, heisst es bei der CS.
Der Anstieg innerhalb der Wachstumszone der Lieferfristenkomponente weise auf gut ausgelastete Kapazitäten hin, während derjenige der Beschäftigungskomponente Indiz für eine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt sei, heisst es weiter. Die Subkomponente "Lagereinkauf" habe trotz Indexzunahme marginal unterhalb der Wachstumsschwelle geschlossen. Die CS interpretiert dies als "Zeichen einer gewissen Skepsis bezüglich der Nachhaltigkeit" des gegenwärtigen Auftragsplus'.
uh/ra

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?