Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Der SVME Purchasing Manager Index (PMI) ist im Juni 2010 um 0,8 Punkte auf 65,7 (66,4) Punkte gesunken, die rechnerische Differenz ergibt sich aus Rundungseffekten. Damit hat der Indes seinen historischen Höchststand des Vormonates nicht ganz halten können. Der Rückgang im Juni ist ein Indiz dafür, dass sich das Tempo der Erholung der Industriekonjunktur abschwächt, teilt die Credit Suisse, die den Einkaufsmanager-Index PMI in Zusammenarbeit mit dem Schweizerischen Verband für Materialwirtschaft und Einkauf (SVME) herausgibt, am Donnerstag mit.
Von AWP befragte Ökonomen hatten einen Wert im Bereich von 64,0 bis 66,2 Punkten erwartet. Der nicht-saisonbereinigte Wert zog leicht auf 67,0 (VM 65,6) Zähler an.
Mittlerweile befinde sich der saisonbereinigt PMI seit zehn Monaten ununterbrochen über der Wachstumsschwelle von 50 Punkten. In einer über drei Monate geglätteten Darstellung habe sich hingegen erneut ein historischer Höchststand ergeben.
Von den fünf Subkomponenten, die in die Berechnung des PMI einfliessen, gaben deren drei im Berichtsmonat nach. Alle fünf befanden sich jedoch weiterhin in der Wachstumszone. Am stärksten sank der Index "Produktion". Doch trotz des Indexrückgangs um 6 Punkte verzeichnete diese Subkomponente mit 64,4 Zählern immer noch einen überdurchschnittlich hohen Wert.
Deutlich tiefer notierte auch die Subkomponente "Lager Einkauf" (-4,5 auf 52,6 Zähler). Die Unternehmen sind bei ihrer Lagerbewirtschaftung offensichtlich zunehmend vorsichtiger, interpretieren die Umfrageerheber. Ebenfalls tiefer schloss die Subkomponente "Auftragsbestand" (-1,2 auf 67,4 Punkte). Dies sei bereits der dritte Indexrückgang in Folge.
Demgegenüber stiegen die Subkomponenten "Lieferfristen" (+5,1 auf 80,6 Punkte) und "Beschäftigung" (+3,8 auf 59,9 Punkte) weiter an. Offenbar seien die Kapazitäten als Folge der überraschend raschen Erholung der Nachfrage derzeit wieder derart gut ausgelastet, heisst es weiter. Daraus ergäben sich Lieferengpässe auftreten und es werde mehr Personal gebraucht.
ra/rt
ra/

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???