Navigation

CH/Schweizer und Schweizerinnen sparen zuerst bei den Kleidern

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 11:50 publiziert

Zürich (awp/sda) - Vier von zehn Schweizerinnen und Schweizern achten beim täglichen Einkauf immer auf Preise und Qualität. 12% schauen nie auf den Preis. Gespart wird vor allem bei den Kleidern, aber auch bei der Unterhaltungselektronik und beim Auto.
Das zeigt eine telefonische Umfrage von Demoscope im Auftrag von comparis.ch bei 1'222 Personen in der Schweiz. 40% der Befragten gaben an, Preise und Qualität immer zu vergleichen. 47% machen dies zumindest teilweise.
Sparen Schweizerinnen und Schweizer beim Einkaufen, tun dies 65% zuerst bei den Kleidern. Dann folgen Unterhaltungselektronik (63%), Auto (51%), Lebensmittel (49%), Ferien (48%) und Versicherungen (46%). In der Freizeit wollen sich die Menschen weniger einschränken; nur 43% gaben an, hier zu sparen.
Zwischen Deutschschweiz, Romandie und italienischsprachiger Schweiz gibt es deutliche Unterschiede: Während 35% der Deutschschweizer immer auf den Preis schauen, sind es in der Westschweiz 46% und in der italienischsprachigen Schweiz sogar 50%.
Wird bei Lebensmitteln gespart, schauen drei von vier Befragten (75%) auf reduzierte Preise. In der Romandie und im Tessin sind so genannte "Aktionen" weniger gefragt als in der Deutschschweiz. Nur 66% der Westschweizer kaufen solche Produkte und 69% der Tessiner. In der Deutschschweiz sind es dagegen 81%.
Das günstigste Produkt im Angebot zu kaufen folgt landesweit an zweiter Stelle mit 45%. Weniger häufig genannte Sparmöglichkeiten sind weniger Fleisch, Einkauf beim Discounter oder der Verzicht auf Luxus- oder Bioprodukte. In der Romandie sind Discounter weniger beliebt als in der übrigen Schweiz.
Die Wirtschaftskrise hat sich auf das Sparverhalten noch wenig ausgewirkt. Drei Viertel der Befragten gaben an, dass sie nicht mehr als vor einem Jahr sparen würden. Doch es gibt regionale Unterschiede: In der Deutschschweiz sparen 16% mehr als vor einem Jahr, im Tessin 29% und in der Romandie 32%.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?