Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp) - Die Zahl der Arbeitslosen in der Schweiz ist im März 2011 gegenüber dem Vormonat um 8'420 Personen zurückgegangen und lag damit per Ende Monat bei 134'905 Personen. Die Arbeitslosenquote sank entsprechend auf 3,4 (VM 3,6)%, die saisonbereinigte Ziffer auf 3,3 (3,4)%. Gegenüber dem Vorjahresmonat verringerte sich die Zahl der Arbeitslosen um 18,7%, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Freitag mitteilte.
Die Zahlen lagen im Rahmen der Erwartungen. Von AWP befragte Ökonomen für den Berichtsmonat einen Wert von 3,4 bis 3,6% und für die saisonbereinigte Zahl einen solchen von 3,3% bis 3,4% geschätzt.
Die Jugendarbeitslosigkeit (15- bis 24-Jährige) verringerte sich gegenüber dem Vormonat um 9,2% auf 19'325. Im Vergleich zum Vorjahresmonat entspricht dies einem Rückgang um 28%.
Insgesamt wurden im Berichtsmonat 197'837 Stellensuchende registriert, 8'152 weniger als im Vormonat. Gegenüber der Vorjahresperiode sank diese Zahl damit um 14,5%. Die Zahl der bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) gemeldeten offenen Stellen erhöhte sich um 1'035 auf 21'999 Stellen.
Im Januar 2011 waren ausserdem 5'704 Personen von Kurzarbeit betroffen, knapp 11% weniger als im Vormonat. Die Anzahl der betroffenen Betriebe sank um 11% auf 729 Einheiten. Laut Seco nahmen die ausgefallenen Arbeitsstunden um 2,4% auf 333'165 Stunden ab. In der entsprechenden Vorjahresperiode (Januar 2010) waren rund 2,03 Mio Ausfallstunden registriert worden, welche sich auf 37'792 Personen in 2'942 Betrieben verteilt hatten.
Ferner kam es im Januar 2011 gemäss vorläufigen Angaben der Arbeitslosenversicherungskassen zu 2'388 Aussteuerungen.
rt/cc

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???