Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern (awp/sda) - Die Strommarktöffnung hat sich für Privathaushalte, Landwirte und Kleinbetriebe nicht gelohnt. Zwischen 2008 und 2009 stiegen die Strompreise je nach Kategorie um 2,8 bis 12,5%. Am schlimmsten traf es Haushalte mit Elektrospeicherheizungen. Vor der Strommarktöffnung in den Jahren 2004 sanken die Preise hingegen, wie die Preisüberwachung in einem am Montag publizierten Überblick ausweist. Die Preissenkungen in diesen Jahren betrugen im Durchschnitt zwischen 2,6 und 4,9%.
Diesen Trend durchbrachen die auf den 1. Januar 2009 vorgenommenen Tariferhöhungen. Für die Jahre 2004 bis 2009 wuchs damit die Stromrechnung für die Haushalte aller Kategorien um 1,6 (5-Zimmerwohnung mit Elektroherd und Tumbler) bis 9,3% (5-Zimmer-Einfamilienhaus mit Elektroheizung).
Für kleinere Gewerbebetriebe konnten die Preisüberwacher keine eindeutige Tendenz ausmachen. Die Bauern mussten 2,3% mehr an ihren Stromversorger abliefern.
Allein von 2008 bis 2009 wuchs die Stromrechnung für ein elektrogeheiztes 5-Zimmer-Einfamilienhaus um 12,5%, für eine Zweizimmerwohnung um 8,2 und für einen Vierzimmerhaushalt mit Elektroherd und -boiler um 9,2%. Den Landwirten bescherte die Marktöffnung einen Anstieg um 5,9%.
Der Schock wäre für die Konsumenten ohne behördliche Feuerwehrübung allerdings noch grösser ausgefallen. Dringliche Änderungen der Stromversorgungsverordnung am 12. Dezember 2008 und die Interventionen der eidgenössischen Elektrizitätskommission (ElCom) durchkreuzten die Pläne der Stromversorger.
Mit der Revision der Stromversorgungsverordnung drückte der Bundesrat die durchschittliche Preiserhöhung von 10 bis 20% um fast die Hälfte nach unten. Die ElCom verknurrte gestützt darauf rund 40 Netzbetreiber dazu, die Tarife für die Benützung ihrer Übertragungsnetze um 40% zu senken.
Der Preisvergleich wird von der Preisüberwachung bei sämtlichen Elektrizitätsunternehmen erhoben. Nicht eingeflossen sind die Preise für die Grossverbraucher, da dazu keine verlässlichen und öffentlich zugänglichen Angaben vorliegen.
Der landesweite Tarifvergleich ist neu Sache der ElCom, die ihn in ähnlicher Form weiterführt. Der Preisüberwacher hat bei den Strompreisen gegenüber der ElCom ein gesetzliches Empfehlungsrecht.
uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???