Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Schwerzenbach ZH (awp/sda) - Schweizer Unternehmen haben 2010 wegen unbezahlten Forderungen 9 Mrd CHF in den Wind schreiben müssen. Europaweit summierten sich die Verluste auf 312 Mrd EUR, mehr als das EU-Rettungspaket für Griechenland, Irland und Portugal.
Damit ist der Verlustbetrag um 4% gestiegen, wie das Inkasso-Unternehmen Intrum Justitia zu seinem am Montag veröffentlichten "European Payment Index" mitteilte. Der Index wurde bei 6000 Firmen in 25 europäischen Ländern erhoben.
Europaweit wurden 2,7% aller Forderungen nicht beglichen. Im Vorjahr hatte dieser Wert bei 2,6% gelegen. In der Schweiz war die Zahlungsmoral deutlich besser. 1,8% der Forderungen wurden nicht beglichen nach 2,3% im Vorjahr.
Das Vertrauen der Schweizer Unternehmen in die Kreditwürdigkeit ihrer Partner ist dementsprechend höher als im europäischen Umfeld. In der Schweiz rechnen 4% der Unternehmen in den nächsten zwölf Monaten mit steigenden Kreditrisiken, in Europa sind es 32%.
Neben den Ausfällen machen Zahlungsverzögerungen den Unternehmen zu schaffen. 28% der befragten Firmen in Europa sehen in ihnen eine Bedrohung der Existenz, in der Schweiz betrachten nur 11% Verzögerungen als bedrohlich oder hinderlich für das Wachstum.
Insgesamt setzte sich der Niedergang der Zahlungsmoral in Europa fort. Unternehmen beglichen ihre Rechnungen im Schnitt nach 56 Tagen. Die öffentliche Hand liess sich sogar 65 Tage Zeit, während die Konsumenten nach 40 Tagen vergleichsweise prompt das Portemonnaie zückten. Die Fristen sind länger als 2009.
In der Schweiz konstatierte Intrum Justitia hingegen Besserung: Unternehmen zahlten nach 40 Tagen, die öffentliche Hand nach 49 und die Konsumenten nach 35.
Aufgrund der Studie rät Intrum Justitia Schweizer Exportunternehmen zur Vorsicht. In manchen Ländern seien die Abschreibungen wegen unbezahlten Forderungen um mehr als 10% gestiegen, etwa in Griechenland und Grossbritannien. Positiv entwickelten sich hingegen Deutschland, Litauen und Island.
Die Daten der Studie wurde zwischen Januar und März erhoben. Intrum Justitia erstellte sie bereits zum siebten Mal.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???