Navigation

Clariant verzeichnet Profit-Erhöhung

Clariants Spezialität: Pigmente. Clariant

Der Spezialitäten-Chemie-Konzern Clariant weist einen Nettogewinn von 150 Mio. gegenüber 97 Mio. Franken im Jahr 2003 aus.

Dieser Inhalt wurde am 08. März 2005 - 11:30 publiziert

Die Basler Firma meldet aber auch einen Verlust von 20 Mio. Franken für das 4. Quartal. Gründe: Umstrukturierungskosten und keine Firmenveräusserungen wie 2003.

Clariants Verkäufe erhöhten sich um 6% auf 8,53 Mrd. Franken, während das Betriebsergebnis von 499 Mio. 2003 auf 530 Mio. Franken im letzten Jahr stieg.

So fühlt sich Clariant nach der einschneidenden Restrukturierung fit. Die Resultate beweisen laut Konzernchef Roland Lösser, dass sich Clariant wieder mit den Besten der Branche messen könne.

2005 soll der Gewinn dank erneuten Kostensenkungen weiter steigen, der Umsatz dank steigenden Volumen und konzernweit höheren Preisen wachsen.

Letztes Jahr stieg der vergleichbare Clariant-Umsatz gemäss den Angaben gegenüber dem Vorjahr um sechs Prozent auf 8,530 Mrd. Franken.

Europa mit geringstem Wachstum

Das Volumenwachstum sei mit 9% ausserordentlich hoch ausgefallen, hiess es dazu. Das grösste Umsatzwachstum verzeichneten die weiter geführten Geschäfte in der Region Amerika mit einem Plus von 10% in Lokalwährungen.

Die Regionen Asien, Australien und Afrika verzeichneten einen Zuwachs von 8%, Europa einen solchen von 3%.

Mehr trotz weniger Reingewinn

Das operative Ergebnis vor Einmaleffekten stieg um 15% auf 633 Mio. Franken. Der ausgewiesene Reingewinn belief sich auf 150 Mio. Franken. Das waren zwar 11 Millionen weniger als im Vorjahr, auf vergleichbarer Basis aber 53 Mio. Franken mehr. Analysten hatten im Schnitt 188 Mio. Franken erwartet.

Der operative Cash-Flow (selbst erarbeitete Mittel) betrug mit 806 Mio. Franken das Zweieinhalbfache des Vorjahres.

Der Gewinn des Stadtrivalen Ciba Spezialitäten-Chemie fiel letztes Jahr auf 311 Mio. Franken gegenüber 344 Mio. im Jahr 2003.

Verringerte Nettoverschuldung

Clariant befindet sich laut eigenen Angaben in ausgezeichneter finanzieller Verfassung. Die Nettoverschuldung hat sich von Ende 2003 bis Ende 2004 um 1,815 Mrd. Franken oder 62,5% auf 1,090
Mrd. Franken verringert.

Das Eigenkapital wuchs dagegen um 1,026 Mrd. Franken oder 87,2% auf 2,202 Mrd. Franken. Dies reduzierte das so genannte Gearing, das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital, von 234 auf 48%.

Der Personalbestand nahm im Zuge der Restrukturierung innert Jahresfrist um 2239 Angestellte oder 8,3% auf 24'769 Beschäftigte ab.

Erwartungen nur zum Teil erfüllt

Die Aktionäre sollen von einer Nennwertrückzahlung von 25 Rappen pro Aktie profitieren, verglichen mit einer Dividende von 20 Rappen im Vorjahr.

Der Abschluss entsprach den Erwartungen der Finanzanalysten nur zum Teil, doch wurde der massive Schuldenabbau gelobt.

swissinfo und Agenturen

Fakten

Reingewinn: 150 Mio. Franken, mehr als 55% gegenüber 2003.

Umsatz: 8,53 Mrd. Franken, nach 8,516 Mrd. im Vorjahr.

Betriebsergebnis: 530 Mio. Franken

Nettoschulden: Ende 2004: 1,09 Mrd. Franken (2003 - 2.9 Mrd.)

End of insertion

In Kürze

Clariant ist weltweit die Nummer 1 auf dem Gebiet der Fein- und Spezialitäten-Chemie.

Der Konzern produziert Färbemittel, Pigmente, Funktionschemikalien, Zusätze und Farbkonzentrate für Gewebe, Papier, Leder, Plastik, synthetische Fasern und Farbenindustrien.

Die Wurzeln der Firma gehen zurück auf die 1850er-Jahre auf die Spezialitäten-Chemikalien von Sandoz und Hoechst.

Clariant beschäftigt 24'769 Leute in mehr als 100 Firmen auf fünf Kontinenten.

End of insertion

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.