Navigation

Clientis Triba Partner Bank geht Kooperation mit Valiant ein (AF)

Dieser Inhalt wurde am 18. November 2009 - 16:00 publiziert

(Neu sind die beiden letzten Abschnitte.)
Zürich (awp/sda) - Die Clientis Triba Partner Bank geht eine Kooperation mit Valiant ein. Per Ende 2010 tritt die Regionalbank mit Sitz in Triengen LU aus dem Clientis Vertragskonzern aus, wie die Vertragsparteien am Mittwoch mitteilten. Die Autonomie der Clientis Triba Partner Bank bleibe bestehen. In einem zweiten Schritt soll Valiant eine Beteiligung an der Triba Partner Bank erwerben können.
Triba soll gemäss eigenen Angaben auch weiterhin als autonome Regionalbank geführt werden. Von der Kooperation mit Valiant verspricht sich die Regionalbank weitere Synergiepotenziale in der Verarbeitung und Refinanzierung. Valiant werde Triba auch im Bereich der rückwärtigen Dienste unterstützen, was zu einer verbesserten Effizienz führen werde.
Die Clientis Triba Partner Bank hat 2008 bei einer Bilanzsumme von 892 Mio CHF einen Jahresgewinn von 3 Mio CHF erwirtschaftet. Sie beschäftigt in Triengen sowie in den Niederlassungen in Büron, Sempach, Nebikon und Reiden 40 Mitarbeitende. Die grösste Clientis Bank, die Zürcher Regionalbank hält an der Triba Partner einen Anteil von 18%. Ende 2008 war die Bank durch einen Veruntreuungsfall belastet worden, in deren Folge die Bank eine Kapitalerhöhung vornehmen musste.
Bei der Clientis zeigte man sich enttäuscht. Es sei immer schade, wenn man eine Bank verliere, sagte Hans-Ulrich Stucki, Direktor der Clientis AG, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA. Gerade Fälle wie jener Betrug bei Triba sei ein Grund für den Solidaritätsverbund, der mit seinem Netz eine Hilfe anbiete, so Stucki. Es sei gelungen, die Situation zu stabilisieren und eine Neupositionierung aufzugleisen.
Die Clientis-Gruppe verlor in der Vergangenheit mehrere Mitglieder. Umfasste sie 2008 noch 28 Mitglieder, so sind es jetzt 23. Die Bilanzsumme der Regionalbanken-Gruppe liegt bei 15 Mrd. Franken. Sie beschäftigt 650 Angestellte und verfügt über 100 Geschäftsstellen.
tp/cc

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?