Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

PEKING (awp international) - Chinas Regierungschef Wen Jiabao will ausländische Investoren in seinem Land und chinesische Unternehmen gleich behandeln. Zum Auftakt des "Sommer-Davos" genannten Treffens des Weltwirtschaftsforums in der nordchinesischen Stadt Tianjin entgegnete der Ministerpräsident auf ausländische Sorgen über eine mögliche Bevorzugung chinesischer Firmen: "Alle Unternehmen, die in China vorschriftsgemäss registriert sind, sind chinesische Unternehmen. Ihre Produkte sind "Made in China"."
An dem dreitägigen Treffen nehmen rund 1.500 Unternehmer, Experten und Regierungsvertreter aus fast 90 Ländern teil. In seiner Rede hob der Ministerpräsident hervor, dass sich China zum Motor der Erholung der Weltwirtschaft entwickelt habe. Die ungeachtet der globalen Wirtschaftskrise rasant wachsende Wirtschaft Chinas biete multinationalen Unternehmen grosse Entwicklungsmöglichkeiten. Es sei dadurch auch Nachfrage für andere grosse Volkswirtschaften und Nachbarländer geschaffen worden./lw/DP/he

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

???source_awp???