Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Die staatlich gestützte Commerzbank hat im zweiten Quartal deutlich mehr verdient als von Experten erwartet. Der Gewinn habe 352 Millionen Euro betragen, teilte die Bank am Donnerstag in Frankfurt mit. Von dpa-AFX befragte Experten hatten mit lediglich 144 Millionen Euro gerechnet. Im Vorjahresquartal steckte die Bank noch tief in den roten Zahlen. Wichtigste Ergebnistreiber waren ein deutliches Plus beim Handelsergebnis und eine stark gesunkene Belastung aus faulen Krediten./zb/she
Für das laufende Jahr rechnet die Commerzbank mit einer Rückkehr in die schwarzen Zahlen. "Stand heute werden wir 2010 mit Gewinn abschliessen und so mit Rückenwind in das Jahr 2011 starten", sagte Commerzbank-Finanzvorstand Eric Strutz am Donnerstag in Frankfurt laut Mitteilung. Sowohl 2008 als auch 2009 hatte die Commerzbank wegen der Übernahme der Dresdner Bank und der Finanzkrise ein Minus in mehrfacher Milliardenhöhe verbuchen müssen. Die Bank gab damit erstmals eine Prognose für das laufende Jahr. Experten hatten dies erwartet, da die Bank in den ersten sechs Monaten bereits wieder einen Gewinn erzielte. Dieser fiel mit etwas mehr als einer Milliarden Euro höher aus als erwartet.
Die zweitgrösste deutsche Bank profitierte in der ersten Jahreshälfte von der Erholung an den Märkten und deutlich geringeren Belastungen aus faulen Krediten. Bei der Risikovorsorge ist Strutz jetzt optimistischer als zuletzt. Diese dürfte das Ergebnis im laufenden Jahr jetzt nur noch mit bis zu 3 (2009: 4,2) Milliarden belasten. Bislang hatte die Commerzbank mit 3,8 Milliarden Euro gerechnet./zb/she

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???