Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Der Automobilzulieferer Continental setzt künftig auch auf eine engere Zusammenarbeit mit dem Grossaktionär Schaeffler. "Nachdem der Finanzierungsrahmen gesichert ist, geben wir jetzt Gas in Richtung verstärkte Zusammenarbeit", sagte Conti-Chef Elmar Degenhart am Dienstag auf der Bilanzpressekonferenz in Frankfurt. Ein konkreter Zeitplan für einen möglichen Zusammenschluss bestehe aber noch nicht. "Wir sehen uns im Moment nicht in der Lage, hier eine Jahreszahl zu nennen. Dazu ist der Prozess noch in einem zu frühen Stadium", sagte Degenhart. Allerdings sei nicht in diesem Jahr mit einer aktiven Zusammenführung der beiden Unternehmen zu rechnen.
Conti und Schaeffler wollten ihre Zusammenarbeit bei Einkauf und Vertrieb sowie bei der Entwicklung kompletter Systemlösungen ausweiten. Im Falle einer Kombination solle das neue Unternehmen börsennotiert bleiben und mittelfristig von den Rating-Agenturen mit einem "Investment Grade" bewertet werden. Schaeffler-Geschäftsführer Jürgen Geissinger hatte am Wochenende in einem Interview den Zusammenschluss für frühestens 2011 in Aussicht gestellt./dct/wiz

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???