Couchepin empfängt Lauder

Bundespräsident Pascal Couchepin hat den Präsidenten des Jüdischen Weltkongresses (WJC), Ronald Lauder, der den Gasliefer-Vertrag mit Iran scharf kritisiert, zu einem Höflichkeitsbesuch empfangen.

Dieser Inhalt wurde am 30. April 2008 - 14:11 publiziert

In einer "positiven Atmosphäre" seien verschiedenste Themen angesprochen worden, verlautet von offizieller Seite. Das Gasliefer-Abkommen zwischen der Elektrizitätsgesellschaft Laufenburg und Iran, bei dessen Unterzeichnung Aussenministerin Micheline Calmy-Rey anwesend war, sei während des einstündigen Gesprächs nur am Rand thematisert worden.

Lauder hatte noch einen Tag vor dem Treffen mit Couchepin den Gasvertrag und Calmy-Reys Teilnahme an der Unterzeichnung heftig kritisiert: "Warum musste sich eine Schweizer Ministerin an seine (Präsident Ahmadinedschads) Seite setzen?" Er forderte die Annulierung des Vertrages.

Ursprünglich sollte der Besuch des neuen WJC-Präsidenten in Bern dazu dienen, die Spannungen zwischen der Schweiz und der jüdischen Organisation zu beenden, die bei der Auseinandersetzung um die nachrichtenlosen Vermögen in den 1990er-Jahren ausgebrochen waren.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen