Navigation

Skiplink navigation

Couchepin will Botellón-Dialog

Bundespräsident Pascal Couchepin hat sich am diesjährigen Medientreffen zum Thema Jugendpolitik betont liberal zum Thema Botellón geäussert. Man solle den Dialog mit den Jugendlichen suchen anstatt starre Regeln vorzuschreiben.

Dieser Inhalt wurde am 02. September 2008 - 12:03 publiziert

Die Treffen von Jugendlichen zum Massentrinken auf öffentlichem Grund in verschiedenen Schweizer Städten hatten in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen und Debatten geführt.

"Wenn ich Stadtpräsident wäre, würde ich es machen wie die Genfer", sagte Couchepin. Es sei wichtig, die Jugendlichen in die Verantwortung mit einzubeziehen. Starre Regeln seien kontraproduktiv.

Sein Bild der Jugend sei sehr positiv, sagte Couchepin weiter. Es handle sich um Minderheiten, welche durch Gewalt und schlechte Integration negativ auffielen.

Um sein Engagement im Bereich der Förderung von Kindern und Jugendlichen "moderat" zu verstärken, wolle der Bundesrat die bestehende Gesetzgebung erweitern, ohne allerdings in den Zuständigkeitsbereich der Kantone einzugreifen, sagte Couchepin weiter.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen