Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Zürich (awp) - Die mehrheitlich zur Credit Suisse gehörende Neue Aargauer Bank (NAB) weist für das erste Halbjahr 2010 einen Bruttogewinn von 83,4 (VJ 80,5) Mio CHF aus. Der Reingewinn erreicht 64,8 (53,5) Mio CHF, wie das Institut am Freitag mitteilte. Gegenüber der Vorjahresperiode entspricht dies einem Anstieg um 21,1%.
Der Erfolg aus dem Zinsengeschäft blieb mit 136,4 (138,6) Mio CHF "auf hohem Niveau stabil". Das nach wie vor historisch tiefe Zinsniveau und der hohe Konkurrenzdruck hätten bei den Margen wenig Spielraum gelassen, so die Bank.
Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft belief sich auf 32,0 (30,2) Mio CHF. Während zu Jahresbeginn das wieder gefundene Vertrauen der Anleger in die Aktienmärkte zu einer steigenden Anzahl Transaktionen geführt habe, habe die Euro-Schwäche die Stimmung an den Börsen im 2. Quartal 2010 merklich gedämpft.
Der Handelserfolg belif sich auf 13,0 (10,4) Mio CHF. Eine rege Nachfrage nach Devisen sowie ein erhöhter Bedarf an Absicherungsgeschäften bei exportorientierten Firmenkunden hätten das Geschäft massgeblich belebt, heisst es.
Insgesamt verbuchte die Bank damit einen Bruttoertrag in der Höhe von 187,9 (183,7) Mio CHF. Auf der Kostenseite erreicht der Geschäftsaufwand 104,5 (103,2) Mio CHF. Somit verbesserte sich die Cost-Income-Ratio auf 55,6 (56,2)%.
Das in einem sehr anspruchsvollen Umfeld erzielte Ergebnis zeige, dass die NAB als regional verankerte Bank ihre starke Stellung im Kanton Aargau erfolgreich weiter ausgebaut habe, heisst es weiter.
Die Bilanzsumme erhöhte sich per Mitte Jahr auf 19,9 Mrd CHF (Ende 2009: 19,3 Mrd). Die Eigenkapitalrendite stieg auf 12,5% (10,7%).
Die Kundenausleihungen nahmen um 2,8% auf 17,7 Mrd CHF zu. Dabei wuchsen die Hypothekenausleihungen um 3,3% auf 16,7 Mrd CHF. Die Kundengelder erfuhren einen Zufluss (Net New Money) von 278,6 Mio CHF. Während der Bestand bei den Spargeldern leicht zunahm, kam es bei den Kassenobligationen zu einem Abfluss. Die tiefen Zinsen hätten dieses Produkt derzeit als wenig attraktiv erscheinen lassen.
Für das Gesamtjahr 2010 geht die Bank davon aus, ein "gutes Ergebnis" erzielen zu können. Sie rechnet mit weiterhin anspruchsvollen Rahmenbedingungen für ihr Geschäft. Dabei seien Faktoren wie die Auswirkungen der Aufwertung des Schweizer Frankens zum Euro, die sich abzeichnende Anpassung der Geldpolitik, volatile Märkte sowie der verzögerte Einfluss der Finanzmarktkrise auf die Aargauer Wirtschaft und damit auf die Rückstellungen der Bank zu berücksichtigen.
mk/uh

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???