Navigation

Curling: Schweizer gewinnen WM-Silber

Das Curling-Team ist zurfrieden mit der Silbermedaille. Keystone

Das Männer-Team von Biel-Toring unterliegt im WM-Final gegen die Schweden mit 6:3. Die Silbermedaille ist jedoch eine hervorragende Leistung für das Team um Skip Christof Schwaller.

Dieser Inhalt wurde am 08. April 2001 - 20:42 publiziert

Der grossartigen Leistung der Bieler Curler fehlte an den Weltmeisterschaften in Lausanne nur die Krönung. Nach dem Coup im Halbfinal mit dem 6:5 gegen Topfavorit Kanada verloren die Schweizer den Final gegen Schwedens Team von Peter Lindholm 3:6.

Die Darbietung von Markus Eggler, Damian Grichting - er wurde am Finaltag 28-jährig -, den Brüdern Andreas und Christof Schwaller sowie Ersatzmann Marco Ramstein und Coach Roland Moser war das grösste Highlight im Schweizer Männercurling in den letzten Jahren nach dem Olympiasieg der Crew von Patrick Hürlimann in Nagano.

Rund 3'000 Zuschauer in der Eishalle Malley hofften am Sonntagnachmittag, dass den Schweizern gegen Schweden noch einmal ein so grandioses Spiel gelingen würde wie am Vortag beim sensationellen Sieg über Kanada.

Schweizer nach fuminantem Start zu zurückhaltend

Nach den ersten drei spektakulären, offensiv geführten und hoch stehenden Ends standen die Aussichten der Schweizer trotz eines 1:2-Rückstands gut, denn sie hatten nun den Vorteil des letzten Steins. Geduldig warteten sie dann während drei Ends auf ihre Chance auf zwei oder drei Punkte. Die Schweden liessen diese aber nicht zu, nötigten die Schweizer zum 2:2-Ausgleich und erhielten den letzten Stein zurück. Je einen kleinen Fehler von Eggler und Christof Schwaller im 8. End nutzten sie zum entscheidenden Dreierhaus aus und verwalteten den Vorsprung danach souverän.

Peter Lindholm scheint in der Schweiz nicht zu bezwingen zu sein. Mit der gleichen Besetzung wurde er 1997 in Bern Weltmeister, 1998 in Flims Europameister und nun unter den Augen von Bundesrat und Sportminister Samuel Schmid in Lausanne zum zweiten Mal Weltmeister. Im Final brachte es der 30-jährige Lindholm selbst auf die ungewöhnlich hohe Erfolgsquote von 95 Prozent. Einen besonderen Coup landete er im 3. End, als er mit einem Promote-Take-out über eine seitliche Guard verhinderte, dass die Schweizer trotz perfekt aufgebautem Spiel einen Stein "stehlen" konnten.

Gegen Schweden hatten die Schweizer schon das Spiel um Bronze an den Europameisterschaften in Oberstdorf im Dezember verloren.

Siege gegen kanadische Männerteams in WM-Halbfinals standen für die Schweizer Curler nie an der Tagesordnung. Solche glückten nur Otto Danieli 1975 und Jürg Tanner 1981 - beide wurden danach Weltmeister - und Peter Attinger 1984. Der dritte und bislang letzte Schweizer WM-Titel geht auf das Jahr 1992 zurück. In damaligen Team von Biel-Touring waren Markus Eggler Skip und Christof Schwaller Ersatz. Mit seiner Bronzemedaille von 1994 in Oberstdorf besitzt Eggler nunmehr einen kompletten WM-Medaillensatz.

Mit dieser Leistung hat sich das Team Biel-Touring für die olympischen Spiele qualifiziert.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.