Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

STUTTGART/MÜNCHEN (awp international) - Daimler lässt seine Lkw und Geländewagen in militärischen Auslandseinsätzen künftig vom Rüstungskonzern Krauss-Maffei-Wegmann warten. Die Münchner werden alle Daimler-Fahrzeuge betreuen, die im Rahmen von Missionen der NATO, EU und UN zum Einsatz kommen, sagte eine Daimler-Sprecherin in Stuttgart. Ein entsprechender Servicevertrag für die Fahrzeuge in den Auslandseinsätzen der Bundeswehr und der alliierten Streitkräfte sei am Montag unterzeichnet worden.
Krauss-Maffei-Wegmann habe bereits langjährige Erfahrung in der Wartung und Instandsetzung von gepanzerten Rad- und Kettenfahrzeugen in Krisengebieten, heisst es in einer Mitteilung. Die Münchner hätten ein flächendeckendes Servicenetzwerk in Krisenregionen wie Afghanistan mit eigenem Servicepersonal aufgebaut. "Somit werden Streitkräfte, wie die Bundeswehr in Afghanistan, substanziell entlastet, um sich auf ihren militärischen Kernauftrag konzentrieren zu können", teilte Daimler mit.
Bereits in der vergangenen Woche hatte das "Handelsblatt" über die geplante Kooperation berichtet. Die hohe Beanspruchung und schlechte Strassenverhältnisse sorgen dem Zeitungsbericht zufolge bei den mehreren Hundert Daimler-Fahrzeugen der Bundeswehr und ihrer Verbündeten für einen hohen Verschleiss. Der Service sei für die Stuttgarter schwer zu organisieren, schrieb die Zeitung. Die Stückzahlen machten das Geschäft unrentabel, ausserdem schicke Daimler ungern eigene Mitarbeiter in Krisengebiete./sba/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???