Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT/STUTTGART (awp international) - Die Zertifikate-Branche blickt nach Angaben des Deutschen Derivate Verbands (DDV) auf ein gutes Jahr 2010 mit einem deutlich gestiegenen Marktvolumen zurück. Zwar sind die Umsätze an den Börsen in Stuttgart und Frankfurt, die praktisch den gesamten Börsenhandel mit Derivaten in Deutschland abwickeln, im Dezember gegenüber dem Vormonat über ein Fünftel zurückgegangen. Die DDV-Umsatzstatistik führt dies aber insbesondere auf die geringere Zahl von Handelstagen im letzten Monat des Jahres zurück.
"Knapp 60 Prozent der Emittenten geben an, dass sich das Zertifikategeschäft in der zweiten Jahreshälfte besser entwickelt hat als in den ersten sechs Monaten", sagte DDV-Geschäftsführer Lars Brandau unter Verweis auf eine Umfrage des Branchenverbands, an der sich nahezu alle Emittenten am deutschen Markt beteiligt hätten. Auch für das erste Halbjahr 2011 rechneten drei Viertel von ihnen mit einer weiter guten Entwicklung des Zertifikatemarktes. Derzeit sind laut Brandau knapp 110 Milliarden Euro in strukturierte Produkte investiert.
Holger Schleicher, Leiter des Handels mit verbrieften Derivaten an der Börse Stuttgart, sprach von "einem der besten Dezembermonate der vergangenen Jahre". Dieser sei zwar weniger ereignisreich als der Vormonat verlaufen, "aber ich war doch sehr überrascht über die relativ stabilen Volumina auch zwischen den Feiertagen". Dass "der Dax zum Jahresende nochmal Gas gegeben hat" und auf den höchsten Stand seit Juni 2008 gestiegen sei, habe für gute Umsätze bei den entsprechenden Indexprodukten gesorgt. Die Umsätze mit Zertifikaten auf Rohstoffe hätten vom Allzeithoch beim Gold sowie der starken Preisentwicklung beim Silber profitiert, welches sich im Schlussquartal 2010 um mehr als die Hälfte verteuert habe. Zum Jahresende war der Preis für eine Feinunze Gold in Euro auf den bis dato höchsten Stand geklettert.
Der Experte erinnerte auch daran, dass die Börsen als Sekundärmarkt nur einen Teil des riesigen Marktes mit Anlageprodukten und speziell Garantiezertifikaten abdeckten. "Viele Anleger kaufen direkt bei den Emittenten Garantiezertifikate, die bis zu mehreren Jahren laufen und eine relativ stabile Rendite ermöglichen."/gl/ag

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???