Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Bei längeren Laufzeiten der Atomkraftwerke will Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) den Stromkonzernen mindestens die Hälfte der zusätzlichen Gewinne abknöpfen. "Mindestens 50 Prozent der daraus entstehenden Zusatzgewinne werden wir abschöpfen, um zum Beispiel Speichertechnologien, neue Leitungssysteme und Elektromobilität zu fördern", sagte der FDP- Politiker der Zeitung "BZ am Sonntag". Ähnlich äusserte er sich in der "Bild"-Zeitung (Samstag). "Den Grossteil davon sollten wir in den Ausbau erneuerbarer Energien stecken", sagte er hier mit Blick auf die vom Staat abgeschöpften Zusatzgewinne der Energiekonzerne.
Nach Angaben des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" sorgt die geplante Zusatzabgabe bei den Stromkonzernen für Aufruhr. Nach Branchen-Rechnungen würde die Kilowattstunde Strom aus Atomkraftwerken schon durch den Gesetzentwurf zur Brennelementesteuer mit bis zu 2,8 Cent belastet. Bei Grosshandelspreisen für Strom von derzeit fünf bis sechs Cent, so die Sorge, würde der Betrieb von älteren Meilern zunehmend unrentabel, kleinere Konzerne wie EnBW könnten in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten.
Ein Regierungssprecher hatte am Freitag in Berlin darauf verwiesen, dass die Ausgestaltung des künftigen Energiekonzepts noch in Arbeit sei. "Dementsprechend sind auch sämtliche Fragen, wie hoch am Ende eine Gewinnabschöpfung bei einer Laufzeitverlängerung ausfallen wird, derzeit noch unbeantwortet."
Der Staat will einen Teil der Milliarden-Gewinne abschöpfen, die den Energiekonzernen durch die geplante Verlängerung der Atomkraftwerks-Laufzeiten winken. Die Brennelementesteuer, die die Regierung im Rahmen ihres 82-Milliarden-Sparpakets beschlossen hatte, dient vor allem der Haushaltssanierung. Eine mögliche weitere Abgabe soll der Förderung erneuerbarer Energien zugutekommen.
Das Deutsche Atomforum hatte vor einer erheblichen Wettbewerbsverzerrung durch die Steuerpläne innerhalb Europas gewarnt. Die Belastungen würden dann um das Vierfache höher liegen als beispielsweise in Schweden./fc/DP/stb

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???