Navigation

DE/Privatkassen pochen auf Mitsprache bei Pharmapreisen

Dieser Inhalt wurde am 14. Mai 2010 - 13:06 publiziert

BERLIN (awp international) - Die privaten Krankenkassen pochen zur Dämpfung der steigenden Kosten bei Arzneimitteln auf ein gesetzlich verankertes Mitspracherecht. Dieses soll wie in der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Qualität der Präparate, die Preisfestsetzung und die Menge umfassen.
Nur mit einem solchen Verhandlungsmandat bekomme die Private Krankenversicherung (PKV) einen wirksamen Hebel gegenüber Ärzten und Pharmafirmen in die Hand, sagte PKV-Verbandsdirektor Volker Leienbach am Freitag in Berlin. Ziel sei zum Beispiel, "ungesunde Anreize" zur Mengenausweitung bei teuren Labor- oder Röntgenuntersuchungen zu beenden. Mehr Menge bedeute in der Medizin nicht unbedingt mehr Qualität.
Nach einer vom PKV-Verband in Auftrag gegebenen repräsentativen Umfrage halten 60% der Bürger das Kapitaldeckungsverfahren der Privatkassen für einleuchtend. Gesetzlich Versicherte finden dies zu 56%. In der PKV bezahlt jedes Mitglied seit Jahren mit seiner Prämie zusätzlich auch einen verzinsten Rückstellungsbetrag fürs Alter.
Jeder wisse, dass dies mehr Geld koste, betonte der PKV-Manager. Die Mehrheit der GKV-Versicherten (58 Prozent) rechne wegen der ständigen Ausgabenzuwächse ohnehin mit Leistungskürzungen. Bereits heute müssten die gesetzlichen Kassen durch Milliardenzuschüsse aus Steuermitteln gestützt werden. Ohne diese Hilfe läge der Beitragssatz in der GKV bei 16,4 statt bei 14,9%, sagte Leienbach. Er forderte die Bundesregierung auf, eine umlagefinanzierte Zusatzversicherung für die Pflege endlich einzuführen./vs/DP/sk

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?