Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

BERLIN (awp international) - Der Chef des Euro-Rettungsfonds (EFSF), Klaus Regling, hat in der Diskussion um eine Ausweitung des Euro-Rettungsschirms vor überhasteten Beschlüssen gewarnt. "Es besteht kein zeitlicher Druck, Änderungen beim Euro-Rettungsfonds übers Knie zu brechen", sagte Regling der Bild-Zeitung laut einem am Freitag verbreiteten Vorabbericht. Vom Gesamtvolumen der EFSF zur Unterstützung angeschlagener Euro-Staaten seien im Fall Irlands, das als einziges Land bisher befristete Liquiditätshilfe beantragt hat, nicht einmal zehn Prozent zugesagt. "Alle Euro-Staaten haben weiterhin Zugang zu den Kapitalmärkten", sagte Regling.
Zugleich trat Regling Befürchtungen entgegen, der anhaltende Streit im Kreis der Euro-Staaten könnte die Attraktivität des Rettungsschirms bei ausländischen Investoren beschädigen. "Die aktuelle Diskussion um den Euro-Rettungsfonds hat keine Auswirkung auf unsere erste Emission Ende Januar", sagte Regling. Die EFSF habe das Top-Rating 'AAA' von den grossen Ratingagenturen. Damit seien die Bonds eine besonders sichere Anlage. "Das Interesse internationaler Investoren in unsere Anleihen ist sehr hoch", sagte Regling./jha/bgf

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???