Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

FRANKFURT (awp international) - Mehr als zwei Jahre nach dem Lehman-Crash stützt sich die deutsche Finanzbranche noch immer in weiten Teilen auf Milliardenhilfe des Bankenrettungsfonds SoFFin. Ende Dezember 2010 nutzten neun Banken Garantien des Sonderfonds Finanzmarktstabilisierung (SoFFin) in einer Gesamthöhe von rund 64 Milliarden Euro.
Der SoFFin in Frankfurt verwies in einer Mitteilung vom Freitag jedoch darauf, dass diese Zahl Anfang Oktober 2010 noch deutlich höher lag: Damals waren es 174 Milliarden Euro, dies war der Höchststand. Unverändert unterstützt der SoFFin zudem vier Banken mit insgesamt gut 29 Milliarden Euro Eigenkapital: Commerzbank (18,2 Mrd Euro), Hypo Real Estate (7,7 Mrd Euro), WestLB (3,0 Mrd Euro) und Aareal Bank Bank (0,38 Mrd Euro).
Was die Milliardenhilfe die deutschen Steuerzahler letztlich kosten wird, ist weiterhin ungewiss. "Eine abschliessende Beurteilung der tatsächlich angefallenen Kosten der Rettungsprogramme wird erst nach Auslaufen aller Rettungsmassnahmen möglich sein", heisst es in der SoFFin-Mitteilung. Dem Ende Oktober 2008 per Gesetz geschaffenen SoFFin stehen insgesamt rund 480 Milliarden Euro zur Verfügung.
"Im internationalen Vergleich ist der Aufwand für die Bankenstabilisierung in Deutschland moderat", befand der Fonds. "In Deutschland gelang die Stabilisierung, anders als in anderen Staaten, ohne einen Bank-Run, ohne eine Überlastung des Staates und ohne soziale Verwerfungen. Auch Zusammenbrüche von Kreditinstituten konnten vermieden werden." Als Bank-Run wird ein panikartiges massenhaftes Abheben von Bankguthaben bezeichnet./ben/DP/jha

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???