Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

ROUND ROCK (awp international) - Es geht zu wie bei einer Ebay-Auktion: Im Abstand von nur wenigen Stunden haben sich die beiden Computerhersteller Dell und Hewlett-Packard (HP) beim Speicherspezialisten 3Par erneut gegenseitig überboten. Aus ursprünglich 1,2 Milliarden Dollar sind mittlerweile 1,8 Milliarden Dollar geworden. Seit Freitagmittag hat Dell die Nase wieder vorn.
3Par habe das Angebot von 27 Dollar je Aktie akzeptiert, teilte Dell mit. Die Summe ist zwar identisch mit der letzten Offerte von HP, doch Dell hat ein Abkommen mit 3Par geschlossen, das den Texanern ein Vorkaufsrecht einräumt. Dell gehört bereits ein Drittel des Herstellers von Speichersystemen.
Die Datenspeicherung gewinnt immer mehr an Bedeutung. Zum einen steigen die Datenmengen stetig an, die Unternehmen oder Behörden verwalten müssen. Zum anderen nimmt das sogenannte Cloud Computing an Fahrt auf. Dabei lagern Programme zentral auf Grossrechnern und werden je nach Bedarf vom Computer am Arbeitsplatz abgerufen.
HP hatte am Donnerstag bereits das im Cloud Computing aktive Unternehmen Stratavia geschluckt. Der Preis blieb geheim. Finanziell steht HP wesentlich stärker da als Dell, zuletzt sprudelten die Gewinne dank starker Verkäufe von Grossrechnern./das/DP/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

???source_awp???