Der Evangelische Kirchenbund ist besorgt um die Ökumene

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund (SEK) macht sich Sorgen um die Ökumene. Dies als Folge der umstrittenen vatikanischen "Erklärung Dominus Jesus", worin vom Papst die Vorherrschaft der katholischen Kirche betont wurde.

Dieser Inhalt wurde am 30. Oktober 2000 - 17:01 publiziert

Am Montag (30.10.) hat in Bern die zweitägige Herbsttagung des SEK begonnen. Diskutiert werden soll über eine mögliche Annäherung der Missionen und Hilfswerke an den SEK sowie über die Situation christlicher Minderheiten in islamischen Staaten diskutiert. Den Hintergrund dazu bilden die Besetzung der Schweizer Botschaft in Indonesien und die jüngsten Entwicklungen auf den Molukken. Der SEK möchte die Beziehungen zu den zuständigen Bundesbehörden stärken und die Kenntnisse der Hilfswerke und Missionen besser nutzen.

swissinfo und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen