Navigation

Der Historiker Jean-François Bergier ist tot

Jean-François Bergier im Jahr 2004 in einer Ausstellung im Schweizerischen Landesmuseum in Prangins zum Thema Schweiz und 2. Weltkrieg. Keystone

Der Vorsitzende der unabhängigen Expertenkommission Schweiz-Zweiter Weltkrieg, der Sozial- und Wirtschaftshistoriker Jean-François Bergier, ist 78-jährig verstorben.

Dieser Inhalt wurde am 29. Oktober 2009 - 13:50 publiziert

Bergier war vor dem Hintergrund der Auseinandersetzungen um nachrichtenlose Vermögen von Holocaust-Opfern in der Schweiz Ende 1996 vom Bundesrat an die Spitze der Expertenkommission berufen worden.

Dieses Gremium, die "Bergier-Kommission", untersuchte während fünf Jahren die wirtschaftlichen und politischen Beziehungen der Schweiz zum Dritten Reich.

In ihren Berichten übte die Kommission teilweise scharfe Kritik am Verhalten der damaligen offiziellen Schweiz und ihrer wirtschaftlichen und politischen Eliten.

Dafür erhielt sie - und indirekt auch Bergier - sowohl Lob, vor allem aus dem Ausland, aber auch harsche Kritik, vorab von der politischen Rechten und Vertretern der Weltkriegs-Generation.

Aus der Sicht von alt Bundesrätin Ruth Dreifuss ist die Landesregierung Jean-François Bergier zu Dank verpflichtet. Die Untersuchung der Rolle der Schweiz im Zweiten Weltkrieg sei für den Historiker selbst schmerzhaft gewesen.

Zuvor hatte Bergier an der Universität Genf sowie an der ETH Zürich gelehrt. Er
spezialisierte sich auf dem Gebiet der Wirtschaftsgeschichte der Schweiz und der Alpen.

Zu Bergiers bekanntesten Büchern zählen Die Schweiz in Europa, Wilhelm Tell - Ein Europäer?, Wirtschaftsgeschichte der Schweiz und Die Geschichte vom Salz.

swissinfo.ch und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.