Navigation

Der Weko-Entscheid

Die Wettbewerbs-Kommission hat die "Nichtdiskriminierungs-Klausel" in den Verträgen der Kreditkarten-Firmen verboten.

Dieser Inhalt wurde am 13. Dezember 2002 - 18:48 publiziert

Händler dürfen künftig je nach Zahlungsmittel unterschiedliche Preise verlangen.

Für jeden Kauf, der mit einer Kreditkarte getätigt wird, muss der Verkäufer dem Kreditkarten-Unternehmen eine Kommission bezahlen. Diese kann mehrere Prozente des Kaufpreises ausmachen.

Mit der so genannten "Nichtdiskriminierungs-Klausel" in den Verträgen der Kreditkarten-Unternehmen wird den Händlern untersagt, die Kommission auf die Kreditkarten-Nutzer zu überwälzen oder Kunden, welche andere Zahlungsmittel verwenden, unterschiedliche Preise zu verlangen.

Die Wettbewerbs-Kommission (Weko) entschied, dass diese Klausel gegen das Kartellgesetz verstösst. Die vier grössten Kreditkarten-Firmen (Cornèr Banca, Europay, Swisscard AECS und UBS Card Center) würden mittels ihrer marktbeherrschenden Stellung die Preissetzungs-Freiheit beschränken.

Ärger bei den Kreditkarten-Firmen

Die Kreditkarten-Unternehmen, die mit dem Bezahlen via Plastik jährlich rund 1 Mrd. Franken verdienen, zeigen ob dem Weko-Entscheid wenig Freude. Man will den Entscheid juristisch anfechten.

Der Weko-Beschluss schade der Volkswirtschaft und gehe überdies von der irrigen Annahme aus, Bezahlungen in bar seien kostenlos, kritisiert Jean-Marc Hensch von Swisscard AECS. "Auch Barbezahlungen verursachen Kosten: Man muss das Personal mit Wechselgeld ausrüsten, den Ertrag zur Bank bringen und mehr für Sicherheit ausgeben."

Freude auf Konsumenten-Seite

Bei der Stiftung für Konsumentenschutz (SKS) hingegen herrscht Freude. Der Weko-Entscheid müsse transparent umgesetzt werden und dürfe nicht dazu führen, dass die Preise ungerechtfertigt erhöht würden, sagt Geschäftsführerin Jacqueline Bachmann.

Darüber hinaus seien die Kreditkarten-Kommissionen zu senken, fordert Bachmann. Im internationalen Vergleich müssten in der Schweiz nach wie vor zu hohe Kommissionen bezahlt werden.

Felix Münger und Agenturen

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Diskutieren Sie mit!

Mit einem SWI-Account erhalten Sie die Möglichkeit, Kommentare auf unserer Webseite sowie in der SWI plus App zu erfassen.

Login oder registrieren Sie sich hier.