Navigation

Deutsch-norwegische Stromleitung kann kommen - EGL dabei

Dieser Inhalt wurde am 25. November 2010 - 16:37 publiziert

BONN/HANNOVER (awp international) - Die deutsche Bundesnetzagentur hat den Weg für eine direkte Stromverbindung zwischen Deutschland und Norwegen durch die Nordsee frei gemacht. Das Konsortium NorGer erhielt am Donnerstag eine Ausnahmegenehmigung der Bonner Behörde. Sie befreit das Projekt damit von bestimmten Vorschriften zur Regulierung des Energiemarkts. Agenturchef Matthias Kurth nannte die Entscheidung ein "positives Signal für die Integration erneuerbarer Energien". Eine Funktion des 600 Kilometer langen Unterseekabels wird es sein, Netzschwankungen aus der norwegischen Wasser- und deutschen Windkraft auszugleichen.
Niedersachsens Umweltminister Hans-Heinrich Sander (FDP) lobte den Beschluss: "Ich bin davon überzeugt, dass die Verbindungsleitung eine sinnvolle Ergänzung zum landseitigen Netzausbau darstellt." Das Kabel soll ab 2015 von Flekkefjord an der norwegischen Südküste über den Meeresgrund bis an die ostfriesische Küste führen. Für den deutschen Abschnitt wurde bereits im Mai ein Raumordnungsverfahren gestartet.
Der innereuropäische Stromhandel wird nach Einschätzung Kurths von der deutsch-norwegischen Direktverbindung profitieren. Die Gleichstrom-Leitung leiste "einen wichtigen Beitrag für die Marktintegration". Eine Voraussetzung für die Befreiung von den üblichen Bestimmungen zum Netzanschluss und -zugang sei gewesen, dass sich das Projekt insgesamt positiv auf den Stromwettbewerb auswirkt. Das Bundeskartellamt sprach sich ebenfalls für eine Genehmigung aus.
Zwar könne die EU-Kommission als oberste europäische Wettbewerbsbehörde bis Ende Februar noch Einwände erheben, sagte Kurth. "Ich gehe aber davon aus, dass dieses grenzüberschreitende Projekt auch von ihr unterstützt wird." Norwegen ist kein EU- Mitglied, gehört jedoch zur Europäischen Freihandelszone EFTA. Das Konsortium NorGer umfasst die norwegischen Unternehmen Agder Energi AS, Lyse Produksjon AS und Statnett SF sowie die Schweizer Elektrizitäts-Gesellschaft Laufenburg AG./jap/DP/algu

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen