Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

HAMBURG (awp international) - Die britische Bahn-Tochter Arriva will in den kommenden Jahren Milliarden für die weitere Expansion in Europa ausgeben. Das Unternehmen plane in den nächsten drei Jahren, 2 Milliarden britische Pfund (2,3 Mrd. Euro) in neue Zugstrecken und in Zukäufe zu investieren, sagte Arriva-Chef David Martin der "Financial Times Deutschland" (Mittwochausgabe). Die Deutsche Bahn hatte Arriva 2010 für 3 Milliarden Euro übernommen.
So will die Bahn-Tochter unter anderem in den kommenden 18 Monaten um den Betrieb von fünf wichtigen Zuglinien in Grossbritannien mitbieten. Zudem hofft Martin im Bus- und Zuggeschäft vieler europäischer Länder auf Kaufgelegenheiten, da öffentliche Nahverkehrsfirmen im Zuge leerer Kassen ihre Betriebe verkaufen könnten. In fünf Jahren soll sich so die Grösse von Arriva verdrei- oder sogar vervierfacht haben. Heute erzielt das Unternehmen einen Erlös von rund 3 Milliarden Euro./mne/tw

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










???source_awp???