Navigation

Deutsche-Bank-Chef: Aufschwung bleibt anfällig

Dieser Inhalt wurde am 27. Mai 2010 - 11:23 publiziert

FRANKFURT (awp international) - Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann sieht weiterhin Risiken für die wirtschaftliche Erholung. "Die wirtschaftlichen Aussichten für das Jahr 2010 sind weiterhin durch ein hohes Mass von Unsicherheit geprägt", sagte Ackermann am Donnerstag bei der Hauptversammlung des Dax-Konzerns in Frankfurt laut Redetext. Die Nachwehen der Finanzkrise seien nach wie vor zu spüren, zudem seien mit der Schuldenkrise und dem Druck auf den Euro neue Probleme zu bewältigen. Diese machten es nicht leichter, den richtigen Zeitpunkt für einen Ausstieg aus den staatlichen Stützungsprogrammen und für einen Einstieg in neue regulatorische Massnahmen zu finden.
Weltweit werden verschiedene Massnahmen diskutiert, um Spekulation einzudämmen und die Finanzbranche an den Folgen der Krise zu beteiligen. "Keine Frage: Wir müssen das Finanzsystem stabiler machen und Schwächen, die sich in der Krise gerade auch bei Banken gezeigt haben, konsequent beseitigen. Davon gibt es eine ganze Reihe: zu wenig Eigenkapital und Liquidität, zu viel Risiko, zu wenig Transparenz, falsche Anreize und einiges mehr", führte Ackermann aus.
Es gelte jedoch, in einem engen Dialog aller Betroffenen "das richtige Mass, die richtige Balance an Regulierung zu finden". Der Banker betonte: "Verbalattacken auf sogenannte Spekulanten und Polit-Rhetorik, die von einem 'Krieg' zwischen Märkten und Staat spricht, sind einem solchen Dialog nicht zuträglich und nicht zielführend."/gr/ben/wiz

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?