Navigation

Deutsche Telekom bekommt Zuschlag für Freenet-Tochter Strato (AF)

Dieser Inhalt wurde am 19. November 2009 - 10:20 publiziert

BONN/BÜDELSDORF (awp international) - Die Deutsche Telekom bekommt den Zuschlag für die Freenet-Tochter Strato. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen hätten dem Vorhaben bereits zugestimmt, teilten Freenet und Telekom am Donnerstag mit. Der Vertrag soll noch im Laufe des Tages unterzeichnet werden. Nur die Wettbewerbsbehörden müssen dem Kauf noch zustimmen.
Strato bietet Webseiten und Lösungen für Online-Shops für Privatkunden und kleinere Unternehmen an. Die Telekom will mit der Übernahme ihr neues Deutschland-Geschäft stärken. Sie wird eigenen Angaben zufolge mit Strato zur Nummer zwei für Webhosting-Produkte in Deutschland. "Mit diesem Schritt stärken wir unsere Position im sehr interessanten Wachstumsmarkt für Hosting-Lösungen", sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme. Strato werde vom ersten Tag der Konsolidierung positive Beiträge für Konzernüberschuss und Free Cashflow liefern.
FREENET TREIBT ENTSCHULDUNG VORAN
Die Titel der Telekom legten am Vormittag um 0,57 Prozent auf 9,735 Euro zu. Die Aktien von Freenet stiegen im schwächeren Gesamtmarkt knapp ein Prozent auf 9,80 Euro. Der Bonner Konzern zahlt 275 Millionen Euro für den Webhosting-Anbieter ? etwas weniger als am Markt erwartet. Allerdings werde Freenet die gesamte Kundenvorauszahlung für das kommende Jahr in Höhe von 22 Millionen Euro einbehalten können, sagte Freenet-Chef Christoph Vilanek der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.
Vilanek kommt seinem Ziel, die Entschuldung seines Unternehmens voranzutreiben, mit dem Verkauf noch näher: "Wir starten in 2010 mit einer Verschuldung von unter 800 Millionen Euro", sagte Vilanek. Das sei ein "absolut gesundes Niveau". Ende September hatten sich die Nettoverbindlichkeiten von Freenet noch auf 1,16 Milliarden Euro belaufen. Der Mobilfunker hatte den Schuldenberg bei der Übernahme des Konkurrenten Debitel im vergangenen Jahr angehäuft.
STANDORT BLEIBT ERHALTEN
"Die Telekom ist ein Superpartner für Strato", betonte Vilanek weiter. Sowohl der Standort in Berlin als auch die 400 Mitarbeiter würden übernommen. Vilanek rechnet mit einem endgültigen Abschluss des Verkaufs bis Ende des Jahres.
Freenet hatte Strato im Juli zum Verkauf gestellt. Auch United Internet hatte sich für das Unternehmen interessiert, der Internetdienstleister aus Montabaur hat in diesem Jahr bereits die DSL-Kunden von Freenet übernommen. Ein Sprecher des Unternehmens wollte sich am Morgen nicht zum Zuschlag der Telekom äussern. United-Internet-Chef Ralph Dommermuth gab sich zuletzt betont gelassen. Ein grosser Konzern wie die Telekom sei in der Regel weniger innovativ und effizient als ein mittelständisches Unternehmen, hatte er Mitte November gesagt./gr/tw

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?